BOLSCHEWIKIPEGIDERASTIA.e.v. - BEI AUFRUF MORD

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Advanced BBCode Box 3 :: Hilfe Seite  
Den markierten Text entfernen Den markierten Text kopieren Den kopierten Text einfügen Entferne alle BBCodes aus dem markierten Text Aufzählungsliste Sortierte Liste Listenpunkt Tabs Trennlinie Text fett Text kursiv Text unterstrichen Hochgestellter Text Tiefgestellter Text Glühender Text Text mit Schatten Text mit Schattenfall Unscharfer Text Wellentext (nur Internet Explorer) Text ein-/ausblenden Text mit Farbverlauf Blocktext Linksbündiger Text Zentrierter Text Rechtsbündiger Text Vorformatierter Text
Normaler Einzug Text zum Lesen von von Links nach Rechts Text zum Lesen von Rechts nach Links Lauftext nach oben Lauftext nach unten Lauftext nach links Lauftext nach rechts Programmcode Zitat Text einblenden Inhalt für Gäste verstecken Füge einen Off Topic Text ein NFO Text Eine Tabelle einfügen Verweise Web Adresse Email Adresse Bild einfügen Thumbnail einfügen Bild von Imageshack einfügen Einen Klickzähler einfügen Gib das Suchwort ein Füge ein Web Video hinzu
Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas
   

Wenn du eine Datei oder mehrere Dateien anhängen möchtest, gib die Details unten ein.

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: BOLSCHEWIKIPEGIDERASTIA.e.v. - BEI AUFRUF MORD

Re: BOLSCHEWIKIPEGIDERASTIA.e.v. - BEI AUFRUF MORD

Beitrag von Ich liebe euch » So 11. Nov 2018, 22:55

rufmörder sind mörder

es ist noch viel schlimmer: meiner erfahrung nach darfst du zum ik-artikel gar nichts schreiben, vor allem, wenn du positive quellen und berichte aus der zeit einstellen möchtest.

wenn du kein "insider" von "wikipädo" bist, hast du eh keine chance und deine beiträge werden stets als "unqualifiziert", "persönliche meinungsäusserung" oder verbalen "vandalismus" bezeichnet und sofort von zwei bestimmten obermackern dort "rückgängig" gemacht. Das heisst, auch die anderen bereits akreditierten wiki-akzeptierten werden plattgelöscht, wenn den beiden obermackern ihre beiträge nicht gefallen.

lehnst du die meta-quellen ab, die sie benutzen, um ihre hetze zu betreiben, und bestehst mehrfach auf einstellen der original-quellen, aus jener zeit, wirst du gesperrt. im übrigen scheint es eh usus zu sein, die beiträge von "neuen", falls sie ik - pro sein sollten, erst dann zuzulassen, wenn du vorher mindestens 100 editionen ungefähr vorweisen kannst, die du anderswo im wikipedia durchgeführt hast.

bei ik - contra scheint man ohne diese 100 editionen - bedingung gut klar zu kommen, und selbst wenn diese bedingungen erfüllt wären, die postenden mordaufrufer und oberzensierer fliegen nicht raus. hetzbeiträge bleiben stets im archiv sichtbar, auch wenn sie im edit pseudogelöscht werden. das ist in einem bekannten pädophilenforum nur eine nuance anders, da liess man sogar einen kindermörder gegen kinderrechtler posten, provozieren, mobben und schmiss ihn nicht raus. sogar völlig unbeteiligte ik -sympatisanten flogen dort raus, weil sie den kindermörder sowie die herrschaftsstukturen der ihn tolerierenden verwachsenen pädophilen scharf kritisierten. ( ik-argument: alles was das sexthema anbelangt, müsse von kindern artikuliert werden dürfen, nicht von erwachsenen) und das packen diese banden absolut nicht und arbeiten beide: pro-pädos und antipädos auf einer höheren ebene gegen die autonomen kinderrechte/kinderrechtler zusammen.

man sieht also, egal, wo man als kinderrechtler heute auftritt, schon im vorgeplänkel wirst du sabotiert, und angegriffen, bevor du überhaupt dazu gekommen bist, die dokumente dort zu veröffentlichen. sie fallen also alle unter den tisch, obwohl sie leicht verfügbar und für jedermann z.b.: im ik-forum einsehbar sind. und wenn ihnen das zu "dreckig" /"ekelig" vorkommt, ändert das absolut nichts an den originalquellen, die die wickiperversen unterschlagen, sie können sie sich überall zusammen recherchieren. die vorlagen dafür finden sie ja in eurem forum, sie können sich ja nach ihrem besuch in eurem forum ihre deutschen hände waschen, damit die kontinuität an ihren schmierfingern nicht mehr so sichtbar ist, wie im moment.

dann lamentieren sie, dass es doch gar nicht so schlimm wäre, ihre existenz bedrohenden klarnamentlichen stigmatisierungen dort vorzunehmen, weil andere täten das ja auch. und ausserdem hätten sie ja den so stigmatisierten ja nur "geholfen" indem man ihre namen im zusammenhang mit einem freispruch erwähnt hätte. man stelle sich mal vor, sie würden ihre eigenen klarnamen öffentlich machen. aber für ihre gedungenen aktionen und aufrufe möchten sie selbst schön anonym bleiben. nicht anders die gedungenen pädophilen, die sich nicht scheuen , im falle der berechtigten kritik an ihren strukturen und lebensweisen ihre untersten psychiatrischen faschismen ins feld zu führen, quasi, um ihre kritiker unter ihres gleichen für "verrückt" zu erklären. pädos, pädagogen, politiker, pauker und psychiater - eine front !

man sieht also, was die neuen internet-regeln wert sind., sie scheissen auf alle datenschutzrechtlichen vorschriften und erfinden tolle alibis, ihre offenbar "angenehm unekelig riechenden" toilettengänge und scheiterhaufen auch so zu belassen, wie sie sind

sie scheissen auch auf die uneindeutigkeit der perversen eigenschaften, die sie den aktivisten anhängen. die können 1000 mal heterosexuell sein, einen erwachsenen partner haben, gerontophil sein, in der sm- szene leben, trans-, inter- auto- oder asexuell sein, es geht ihnen am arsch vorbei. jeder 5. schwule schläft auch mit frauern. warum macht man denn überhaupt diese aufteilung der menschen in verschiedene sexuelle orientierungen? um sie besser identifizierbar und damit auch stigmatisierbar zu machen!

sie hängen den betroffenen ihren pädostempel an und das ist dann auch die "wahrheit" und das lebenslange schicksal der betroffenen, das sie ihnen aufdrücken. „nun seht mal zu, wie ihr damit fertig werdet. und solltet ihr noch ein totes kind im zusammenhang seiner flucht vor seinen kristallnachtklar-namentlich bekannten verfolgern whistleblowen, werden wir euch mit der pädokeule erschlagen!“hier findet sich die wurzel unzähliger kinderschicksale, die besiegelt werden, indem man ihnen keine chance gibt auf selbst bestimmte orte der flucht vor denen, die vorgeben für ihren schutz und ihr "wohl" da zu sein.

FAZIT: so gesehen nicht einmal in wikipedia ein hauch von wiedergabe der ik – motivation und anliegen , menschen unabhängig ihres alters und ihres geschlechts und unabhängig von den eigenen erotischen bedürfnissen auf ihrer flucht vor ihren direkten und indirekten lebensbeendern zu unterstützen und zu beschützen, sondern es handelt sich hier meiner meinung nach um gemeine und brutale digtalverbrechen, bzw, eine perfide als "wissenschaftlichkeit" daher kommende propaganda und ermutigung unmd steilvorlage für potentiell statt findende pogrome, die es mit sicherheit spätestens dann wieder geben wird, wenn sich die bewusst in kinder(rechte-)feindlichkeit, unaufgeklärtheit. liebesentzug und hass gehaltene gesellschaft so weiter entwickelt hat, wie sie sich gerade entwickelt.

Anne



geht nicht.jpg
geht nicht.jpg (55.94 KiB) 989-mal betrachtet

Re: BOLSCHEWIKIPEGIDERASTIA.e.v. - BEI AUFRUF MORD

Beitrag von Anne » So 11. Nov 2018, 21:28

Unglaubwürdig und lebensgefährlich für kinder und gesellschaft alle beide: Pädophile und Pädohasser-Innen: eine kinderrechtlich versagende (kinderrechte-vergasende) Front - sich konträr ergänzend und beschwänzelnd in dem einzig focussierten Punkt, der sie interessiert: über die Sexualität die schicksale der kinder in ALLEN lebensbereichen in ihren V-erwaxenen flossen ihre macht und herrschaft zu be-halten und diese weiter zu bestimmen

ps: es gibt keinen besseren beweis, wie dieser christian füller bestimmten kindern und jugendlichen ihre offensichtlich letzte n überlebenschancen -harmlos ausgedrückt-torpediert hat. vielleicht sollte man wikipädia mal in herrn christian füllers rein eigener "privater"adressenkartei einblicken lassen, um heraus zu finden, wer diese leute sind, mit denen er zusammen arbeitet, welches klima er verbreitet, um wem kinder in die hände zu schreiben. und als was man seinen eigenen "verteiler" bezeichnen" sollte, an den er offenbar überhaupt keine emotionalerotisch gefärbten zumutungen verschickt. Eins jedenfalls scheint klar:

Schreiberlingte wie er, die zB. aus einem spukiverteiler für kids ein "pädophiles netzwerk" maschen, haben die jenigen kinderrechte totgeschrieben, die geeignet waren und sind, zig viele kinder und jugendliche über jahrzehnte hinweg vor ihrem sicheren tod auf der flucht vor ihren pädagogischen und liebesentziehenden peinigerInnen zu bewahren


Anne

Re: BOLSCHEWIKIPEGIDERASTIA.e.v. - BEI AUFRUF MORD

Beitrag von Grass von unten » Sa 4. Nov 2017, 11:28

wikipedia: nichts anderes als die brd-version
des neuen polnischen prangers_ Hetzartikel übernahme als "Quellen"=in-direkter Aufruf zum

Mord



+++Dafür aber: kein einziges Wort über das Hauptengagement der IK, geflüchteten aus deutschen Zwangslagern ein Dach überm Kopf zu schaffen, und sich dabei auf lebensgefährliche art und weise zwischen alle, wirklich alle Stühle zu setzen. +++ wenn die Volksmeinung in eine bestimmte Richtung gelenkt werden soll und volkshetzerische "Meinungsäusserungen", Bewertungen und Vor-urteile unkritisch übernommen und entsprechend zu "Quellen" gemacht und verkauft werden, geht es nicht mehr um "freie Meinungsäusserungen", nicht mehr um "wissenschaftlich eruierte"Quellen", nicht mehr um "Fakten", sondern um ein bezahltes Verbrechen, nämlich die ursprünglichen Hetzdokumente als "einzige quellen" zu missbrauchen und das ist nichts anderes als die brd-version des neuen polnischen prangers

Diese Art von gedungenem Verbrechen geschieht aus der Anonymität heraus. Die Wikipäden bezichtigen andere mit klardaten, nutzen Hetzmedien, die sie als Quellen" zitieren, und stellen damit Menschen mit falschen Darstellungen öffentlich an den Pranger, bedrohen und zerstören ihre Existenz, handeln aber selbst stets nur aus dem anonymen hinterhalt heraus, das heisst, entziehen sich damit jeder Identifizierung mit ihren taten


eine Geschichtsfälschung mit heftigen gesellschaftlichen Folgen:------->
dieses Forum samt über300 Zeitungsartikeln- und Dokumenten in Sachen umfassendes, aufrichtiges Kinderrechte- _Engagement = komplett unterschlagen =keine "Q u e l l e n " für die Fickipäderastie


Aus dem Internet ist Wikipedia nicht mehr wegzudenken. Die kostenlose Enzyklopädie basiert auf den Recherchen und Artikeln Tausender Freiwilliger. Einer von ihnen blickt kritisch auf das Lexikon. Ein erfahrener Wikipedia-Autor warnt vor manchen Artikeln des Online-Lexikons. "Wir denken viel zu oft: Was auf Wikipedia steht, stimmt alles", sagte ein Autor mit dem Online-Pseudonym "Magiers". Statt Information blind zu vertrauen, sollten sich Nutzer genau ansehen, ob diese aus guten Quellen

["Quellen, hahaha]

stammen. Das sei nötig, weil für die Qualitätskontrolle der Artikel Laien verantwortlich sind. Zwar müssen langjährige Schreiber die Beiträge unerfahrener Autoren überprüfen, bevor sie online gehen, "doch das verhindert nur die ganz groben Schnitzer", warnte er.
Autoren würden manchmal Belege erfinden


[Nö du sie erfinden "Belege" nicht nur, sie lassen die zielobjekte ihrer einseitigen hetzpropaganda nicht zu wort kommen, sie nutzen vor allem die diversen populistischen BIldzeitungen für Abiturienten und zitieren sie. Das nennen sie dann "quellen" und "Belege". Die Wege, auf denen etliche dieser Medien selbst zu Quellen der Hetze wurden und solche Quellen sind, die zitieren sie nicht
"]


"Magiers" ist Mitglied einer achtköpfigen Jury, die am (heutigen) Samstag in der Katholischen Journalistenschule in München die besten deutschsprachigen Wikipedia-Artikel des Jahres prämiert. Seinen echten Namen verrät er wie viele Autoren nicht.
Das Lexikon bemühe sich, Klarnamen der Schreiber geheim zu halten, sagte Sprecher Denis Schröder vom Verein Wikimedia Deutschland, der die Online-Enzyklopädie unterstützt. In manchen Regionen auf der Welt wären Autoren sonst gefährdet.

[Feiges Pack. aber die Zielscheiben ihrer Nazipropaganda outen sie mit vollen Klarnamen

"Oft klingt eine Information plausibel, ist aber nicht durch eine Quelle belegt.

[Eher durch eine Qualle]

Da kommt man schnell in Versuchung, den Artikel einfach freizuschalten", sagte "Magiers". Mancher Autor erfinde zudem Belege, die so nicht existierten. Wikipedia gehört zu den meistbesuchten Webseiten in Deutschland. 5.000 bis 6.000 regelmäßige Autoren pflegen mehr als 2,1 Millionen deutschsprachige Artikel, jährlich kommen etwa 130 000 dazu. Weltweit existieren etwa 39 Millionen Artikel in knapp 300 Sprachen. "Magiers", der Ende 40 ist, schreibt seit neun Jahren für Wikipedia. Obwohl er Mathematiker ist, befasst er sich in seinen Einträgen meist mit Themen aus Kunst und Kultur. Mitstreiter findet er aber immer weniger: "Vor zehn Jahren war eine Plattform wie Wikipedia noch neu und cool. Heute ist der Internet-Hype abgeflacht", sagte er. Außerdem mangle es der Wikipedia-Gemeinschaft an Willkommenskultur: "Viele neue Autoren bekommen kaum Rückmeldung auf ihre Texte oder ihre Artikel werden zurückgewiesen",

[ zurück gewiesen? Hahaha. Du wirst sofort gelöscht, wenn Du kritik äusserst, wenn Du nicht schon hundert artikel geschrieben hast, hast du sowieso keinerlei Kritikrechte. Meistens hat jeder beitrag einen schreiberling-führer, der das thema so beherrscht und zensiert,, dass er unangenehmes, was nicht in seine darstellung passt, löscht und alles was seinen persönlichen resentiments entspricht durchpeitscht. Beispiel kinderrechtliches engagement als "pädophile Fassade nur vorgeschoben; Erst kommt der Rufmord, und dann der Mord. Lässt sich anhand deutscher mediengeschichte gut zurück verfolgen.]


aus den Leserbriefen zum web. artikel


Günther

Leute in der Wikipedia-Gemeinde zensieren Beiträge.
Objektivität ist leider absolut nicht gewährt.
Ich nutze Wikipedia seit meinen negativen Erkenntnissen nicht mehr.
Es gibt "Gott sei Dank!" viele Quellen im Internet.
Wikipedia sollte man schliessen. Aber was sage ich: "Alles läuft nach Plan!".



sagte der Autor. "Wir haben nicht die Kapazitäten, um jeden Einzelnen abzuholen", räumte Wikipedia ein.[...]

Frank

Die Wikipedia ist zwar sehr informativ, aber die Leute, welche dort länger angemeldet sind oder einen Artikel häufiger editieren, sind sehr arrogant und oft genug auch aggressiv. Nach der dritten Drohung einer Editiersperre für ganze Domains (zuletzt wegen "Vandalismus" in Form einer überprüfbaren! Ergänzung) habe ich mich als aktiver Benutzer zurückgezogen.

Ich habe ein Problem damit, vergleichbare Informatione eines Themas im Netz zu finden, die "anders" klingen als die von Wikipedia. Ändert sich der Inhalt einer Info bei Wiki, ist es bald auch außerhalb im Netz verändert! Aber eventuell bin ich einfach zu dämlich...
Wikipedia in den Händen von Laien, die nie gelernt haben, Texte und ihre Quellen kritisch zu hinterfragen, ist und bleibt eine abgezogene Handgranate. Ihre Detonation verstreut Halbwissen, Wunschvorstellungen und Lügen. Wikipedia unterstützt leider nicht wirklich die Vermehrung von Wissen, sondern "demokratisiert" Halbwissen.

"Das sei nötig, weil für die Qualitätskontrolle der Artikel Laien verantwortlich sind."
Hier ein par echte Infos über die Hierarchien im Hintergrund der Wikipedia.
Unbedingt Anschauen!

https://www.youtube.com/watch?v=5vdHiPGhIc0

bzw hier:

https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA

bzw. hier:

"Zensur"


Wikipedia ist das Gegenteil von Volksverdummung. Das Problem der Wikipedia sind in den seltesten Fällen falsche Informationen. Das Problem ist die Psyche vieler Autoren. Meist sind es gescheiterte Existenzen, die ihre Selbstbestätigung bei Wikipedia suchen und keine andere Meinung zulassen. Dies führt zu erbitterten Auseinandersetzungen um Nichtigkeiten, weil schlicht die soziale Kompetenz fehlt. Fachlich kompetente, intelligente Menschen streiten sich dort auf eine Art und Weise, die einen an die ungebildete Meute auf Internetforen erinnert. Keinerlei Streitkultur, purer keinerlei lösungsorientierte Herangehensweise. Dadurch hat sich ein derart rüder,fast asozialer Umgangston eingebürgert, der neue Mitarbeiter verschreckt und vertreibt. Sie pflegen ein paar Artikel aber insbesondere ihre Feindschaften. In endlosen Diskussionen wird aller Frust in epischer Breite ausgelebt. Ein echter Wahnsinn.
Die Wikipedia ist das Musterbeispiel Wer anschauen will, wie sich Menschen wegen Nichtigkeiten zerfleischen, sollte die dort minütlich anfallenden Hassdiskussionen nachlesen.Jeder ist selbst dafür verantwortlich, was er nutzt und was er in Umlauf bringt. [bei den fickipäden eben gerade nicht] Keiner wird gezwungen, zu irgend was. Also bitte, Niedermachen scheint Ihnen ja richtig Spaß zu machen.

von x

[...]Das Problem ist die Psyche vieler Autoren. Meist sind es gescheiterte Existenzen, die ihre Selbstbestätigung bei Wikipedia suchen und keine andere Meinung zulassen. Dies führt zu erbitterten Auseinandersetzungen um Nichtigkeiten, weil schlicht die soziale Kompetenz fehlt. Fachlich kompetente, intelligente Menschen streiten sich dort auf eine Art und Weise, die einen andie ungebildete Meute auf Internetforen erinnert. Keinerlei Streitkultur, purer Vernichtungswille, keinerlei lösungsorientierte Herangehensweise. Dadurch hat sich ein derart rüder,fast asozialer Umgangstoneingebürgert, der neue Mitarbeiter verschreckt und vertreibt. Die alten Mitarbeiter verteidigen ihre Pfründe und bleiben unter sich. Sie pflegen ein paar Artikel aber insbesondere ihre Feindschaften. In endlosen Diskussionen wird aller Frust in epischer Breite ausgelebt. Ein echter Wahnsinn.
Die Wikipedia ist das Musterbeispiel fürgelebte Intoleranz und Elitedünkel. Wer anschauen will, wie sich Menschen wegen Nichtiglkeiten zerfleischen, sollte die dort minütlich anfallenden Hassdiskussionen nachlesen.

Lilo

Das Problem bezüglich der Glaubwürdigkeit sind weniger die verwendeten Quellen, sondern vielmehr deren Auswahl und Darstellung. Insofern kann ich jedem Leser nur empfehlen, sich die Quellen genau anzuschauen. Bei kontroversen Themen, z.B. zur Gentechnik, Glyphosat etc. : wer hat die die Studie unterstützt, initiiert.., und vor allem die Studien komplett lesen, nicht nur das Abstract.


[...]frag ich mich schon, wie wenig eigenreflektion diese (un)menschen überhaupt besitzen.
alles was ins weltbild passt wird bejubelt und alles andere als verschwörung und lüge verteufelt. früher haben die in ihren aluabgedichteten kellern gewohnt, warum konnten die da nicht bleiben ???? ? Einem gedruckten Werk sollte man auch nicht trauen und oftmals sind auch die von Fachidioten für Fachidioten geschrieben und damit völlig unverständlich.


[...] Es geht um die Umsetzung von Kapital- und Machtinteressen. Alles andere dient nur der Tarnung.

Wikipedia ist ein Musterbeispiel für systematische Volksverdummung durch das internet. Wo die Leute früher ihre Informationen aus seriösen Lexika und Fachbüchern bezogen, glauben sie heute, sich das Geld dafür sparen zu können, weil sie sich ja im Internet vermeintlich schnell und kostenlos informieren können. Bei Portalen, wo Hinz und Kunz hineinschreiben kann was er will, ein fataler Trugschluß! Das Schlimme ist obendrein, daß auf diese Weise oft die Informationen lobbyistisch beeinflußt sind,




"Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter."
In diesem Sinne mögen Sie nur weiter alles, was nicht IHRER Meinung oder Ansicht entspricht, verteufeln. Aber nehmen Sie doch bitte zur Kenntnis, dass die Menschheit ständig (täglich, stündlich) ihr Wissen erweitert, Irrtümer korrigiert, Irrwege verlässt, sich im forscherischen Wettstreit der vielen aufrichtig arbeitenden klugen Köpfe (und Bäuche ;-)) immer tieferen, auch mal komplexeren Wahrheiten annähert ... und dabei im Auge haben muss, dass eine "absolute Wahrheit" in endlicher Zeit nicht zu erreichen ist.
Wikipedia in diesem Sinne kritisch zu nutzen ist mit das Beste, was ein offener Mensch tun kann.


[ hahaha sorry, aber wo bitteschön korrigiert/differenziert /erweitertden die Menschheit denn ihr bisheriges "Wissen" zum Thema Kinderrechte und Pädophilie? ]


@Uwe Borchert: Dass die eine oder andere "Privatfehde" über eine Mitmach-Enzyklopädie ausgetragen wird, ist ärgerlich aber menschlich (und fällt hoffentlich im Urteil der Geschichte auf die Verursacher zurück oder, noch besser, dem Vergessen anheim).


@#36 Bitte nicht täuschen lassen! Da sind knallharte


[pädophiliesublimierte und kinderrechteverachtende]



Neocons und Neoliberale unterwegs. Das sind Ultrarechte, die sich gerne mal als Linke geben. Die werfen sich ein fadenscheiniges Mäntelchen aus rot oder grün gefärbter Gutmenschenhaut über, umgeben sich mit einem linksrotgrünversifften shabby chic und versuchen so die Menschen zu täuschen. Macht- und Kapitalinteressen der schon Reichen und Mächtigen werden umgesetzt. Wikipedia macht in vielen Bereichen alles andere als eine linke, emanzipatorische Politik bzw. Propaganda dafür. Nutzer mit sprachlicher Kompetenz werden in aller Regel sehr leicht und schnell auf subjektive und zweifelhafte Textpassagen aufmerksam. In der Regel sollten Lehrer an Schulen und Hochschulen jedoch darauf bestehen, dass Wikipedia nicht zitierfähig ist, und dass Wikipedia-Informationen für Hausarbeiten oder Referate durch eine zweite, unabhängige Quelle verifiziert werden müssen. Dem www kann man sowieso nicht vertrauen. So ein Wichtigtuer !!! Wahrscheinlich erscheint bald ein Buch von ihm. Vielleicht finden sich ja auch noch - googler, gmxler, youtuber, dudener, politiker ! u.s.w.Wie wir alle wissen: Das Staatsfernsehen sowie das Internet ist bis 2099 zensiert.
Mehr braucht man an der Stelle nicht zu sagen.

[...]
In einem Fall wurde der Fehler in der deutschen Wikipedia sogar nachträglich eingebaut, eben wegen so einer Privatfehde, in der englischen Wikipedia fand man zumindest vor kurzem noch eine bessere Darstellung. Allerdings wurde dort auch nur qualifiziert und nicht quantifiziert.

Besonders gefährlich sind für die Wahrheit die sogenannten Sichter, also Wikipedianer mit mehr Rechten als ein normaler Schreiber, aber in der Hierarchie noch unter den Admins.


die BILDzeitung von Abiturienten, Studenten, Professoren und anderem Geox.png
die BILDzeitung von Abiturienten, Studenten, Professoren und anderem Geox.png (6.5 KiB) 1466-mal betrachtet


Bzgl. der Politik sind die üblichen Verdächtigen und ihr Vorgehen u.a. auf der Dokumentation „Die dunkle Seite der Wikipedia“ schon bekannt. Daher kann man bzgl. politischer Themen Wikipedia nicht weiter vertrauen als man ein Klavier werfen kann. Ich benutze für die meisten Anwendungen und Themenbereiche Wikipedia nur noch um an Primärquellen heranzukommen. Einen umfassenden Überblick oder gar Erleuchtung findet man auf Wikipedia eher nicht. [...]

Man darf heute sowieso das meiste nicht einfach glauben. [...]

Ich habe mich auch zurück gezogen. Historische Beiträge werden, obglich durch Quellen belegt, manchmal derart linksideologisch umgebogen, dass es gruselt. Korrigiert man selbst offenkundige Fehler, bleibt die Resonanz häufig aus.

Wer den Film " Die dunkle Seite der Wikipedia" gesehen hat, für den ist es ein alter Hut!

Wikipedia ist eine gute Sache, aber wie alle Quellen kritisch zu hinterfragen! Wenn ich! mich informiere, suche ich grundsätzlich zwei Quellen. Das gilt auch für andere Medien.

J-P. sommer tut in seinem Kommetar da unten genau das, was üblicherweise auf Wikipedia gang und gäbe ist. Pizzagate ist eine Tatsache. Aber er schreibt, irre rechte Verschwörungstheoretiker hätten.... ..... ....Zitate aus der Wikipedia sind übrigens an Universitäten nicht mehr als Quellen zugelassen. Schon gewußt? Klar war ja sowieso, daß die Seilschaften der Wikipedia hier jetzt auch wieder Propaganda machen werden: die beste Enzyklopädie der Welt.

Ja, wenn man die vielen Rufmorde und Falschdarstellungen übersieht ....

Sperber schrieb: "Es sollte auch jeder wissen, dass manche Artikel




falsch sind und eventuelle Korrekturen entfernt werden. Bei Informationen über lebende "interessante" Politiker ist das Gang und Gäbe. Dazu sind entsprechende Desinstruktionsprofis unterwegs." Volle Zustimmung. Und das ist nicht nur mit Politikern so, sondern auch und vor allem mit alternativen Informationsportalen, Menschen, die sich für alternative Heilweisen einsetzen (Homöopathie (Emoto: das Gedächtnis des Wassers; Sheldrake: der Wissenschaftswahn) und grundsätzlich [u]jedem, der sich dem herrschenden Narrativ widersetzt. [/u]Auf der Wikipedia sind Seilschaften unterwegs, Man muß sich fragen, warum. Auch der Autor dieses Artikels bleibt anonym oder der .Interviewte, Magier Wenn jemand für das, was er veröffentlicht, nicht mehr mit seinem bürgerlichen Namen einsteht, dann ist Anlaß, die Aufrichtigkeit anzuzweifeln. Das materialistische und neoliberale Paradigma soll auf Wikipedia als einzig gültiges Weltbild durchgesetzt werden. Da schreibt u.a. die Pharmalobby intensiv mit. Und wer darüber aufklären will, der wird als Verschwörungstheoretiker diffamiert, oder als Pseudowissenschaftler verleumdet. Ganz schnell kommen auch die Antisemitismus- und die Nazikeule.
Koltermann und Seipel (Kommentare weiter unten) sprechen es ja bereits an: Die dunkle Seite der Wikipedia. Ein Film von Markus Fiedler. Und auch der Nachfolgefilm "Zensur" entlarvt die Machenschaften einer absolutistisch organisierten Struktur, die mit demokratischen Prinzipien nichts, aber auch gar nichts mehr zu tun hat. DAS ist die Seite der Wikipedia, die kaum jemand kennt. Eine tolle Erfindung? Schaut euch diese beiden Filme auf you tube an und wacht endlich auf!!!!


Stefanie

"Das Lexikon bemühe sich, Klarnamen der Schreiber geheim zu halten, sagte Sprecher Denis Schröder vom Verein Wikimedia Deutschland, der die Online-Enzyklopädie unterstützt. In manchen Regionen auf der Welt wären Autoren sonst gefährdet."
Was für ein schönes, menschliches Anliegen. Unbedingt empfehlenswert. Solche Regionen gibt es gewiß auf unserer Erde.
Aber was ist mit den anderen 95% der Autoren, die in Staaten leben, wo ihnen eine Verfolgung aufgrund dessen, woran sie glauben und worüber sie schreiben, keine Nachteile drohen? Die Frage bleibt und wird von Wikipedia-Autoren nicht beantwortet: Warum legt Ihr so großen Wert darauf, anonym zu bleiben?

Antwort
weil sie dann nicht mehr so leicht ihre mitunter existenzbedrohenden Rufmordaktionen nicht mehr so leicht starten könnten


Wichtig ist immer die Diskussionsseite, vor allem bei politischen und geschichtlichen Themen.

[denkste Puppe, die unbequemen Beiträge auf der "Diskussionsseite" bleiben nicht stehen, sondern werden sofort gelöscht!!!

Judith
Ich habe genau diese Erfahrung auch gemacht !!! Ich bin promovierte Kunsthistorikerin. Ich habe einen "Artikel" gefunden/gelesen, der nur Blödsinn, irgendwelche Geschichten/Märchen beinhaltete. Das habe ich natürlich reklamiert und wollte es richtig stellen. Das Ergebnis: Sprree und Verbannung. Soviel zu Wikipedia... Leute ! Schaltet das Gehirn ein ! Nicht alles was darin steht ist richtig !!! Naja, aber woher soll der Otto es wissen. Der kann sowieso kaum lesen und schreiben. Und: solange "copy" und " paste" funktioniert, werden wir auch Akademiker haben.

Apropos akademiker

[...]Das heißt, man lernt als Student, sicher mit Primärquellen umzugehen. Und dort liegt ein wesentlicher Unterschied zwischen Fachliteratur und Wikipedia: Ganz egal, wie es um die Qualität von Wikipedia bestellt ist - Wikipedia ist "nur" ein Lexikon! Keiner der Wiki-Artikel stellt eine Primärquelle dar. In der Uni müssen Sie aber an die echten Publikationen („Journals“), an die echten Studien usw. ran, bzw. Sie müssen mindestens den wissenschaftlichen Diskurs in der Fachliteratur verfolgen (können). Allein deshalb ist Wikipedia als Quelle nicht zu verwenden.[...]


Rolf

Auch meine Arbeit über einen (verwandten) Maler verunstaltete Wikipedia bis zur Unkenntlichkeit und sorgte noch dafür, dass falsche Aussagen zurück blieben. Mein Einspruch dagegen, meinen Artikel nicht zu verunstalten, quittierten die Heinis mit einer Sperre. Daraufhin beschwerte ich mich erneut über die vermeintlichen Sachverständigen aus eigenen Gnaden und wurde lebenslang gesperrt!!! Ein Einschreiben mit Rückschein an den in D zuständigen Verantwortlichen wurde nicht abgeholt! So und ähnlich funktionierte im Dritten Reich die Kontrolle. Da die Wikis den USA hocken, ist denen rechtlich auch nicht beizukommen. Der Artikel steht nach wie vor gefälscht auf Wikipedia, obwohl sich mehrere Personen dazu geäußert haben! Solche Plattformen gehören gesperrt und verboten. Aber in D ist es ja angesagter die normalen User zu gängeln!

Andreas

es ist seit langem bekannt, daß sich politische Rechtsaußen bis ganz Rechtsaußen bei den entsprechenden Themen tummeln und eine Aufklärung verhindern, Einsprüche werden nicht zugelassen, Autoren gesperrt. Ein schönes Beispiel für Verblödung und Verbreitung unbewiesener Behauptung ist auch hier zu sehen, in #155..... so geht das reihenweise in den sozialen Medien. Das Internet bietet auch Dumpfbacken, Ideologen, Dummen, Unwissenden, Lügnern und Verrückten eine prächtige Bühne.


Während meines Studiums haben die Dozenten davon abgeraten, ja teilweise sogar direkt verboten, Wikipedia als Quelle zu nutzen, weil nunmal jeder dort Artikel schreiben oder verändern kann. [...]

Ich finde Wikipedia eine tolle Erfindung. Leider stelle auch ich regelmäßig fest, dass die Themen oft sehr einseitig dargestellt werden. Bei manchen Seiten scheint sogar ein Korrekturkampf zu bestehen: ein Beitrag wird geschrieben, ein anderer korrigiert in seinem Sinne, dann das ganze retour. Außerdem sind die Beiträge oft sehr übertrieben gegendert, was die wissenschaftlichkeit stark reduziert. Einzelne Professoren haben mittlerweile Wikipedia als Quellenangabe bei wissenschaftlichen Recherchen verboten. Gut so.
Mit den Belegen ist das ja immer so eine Sache.Irgendwer muss es ja auch erstmal rausgefunden und durch wiederholen dieser Sache dann festgestellt haben. Wir können uns also nicht immer nur auf Belege stützen, [...] Die Industrie wird sich teure Studien gönnen die für die Produkte sprechen um nicht unterzugehen. Sie kann sich es leisten im Netz bezahlte Lügner zu postieren die auch nur Opfer sind und das Geld brauchen. Sie kann Lobbyisten(also bezahlte Schwindler und Wahrheitsverdreher) zu denen entsenden die dann Gesetze machen, oder stellt ihre eigenen Leute gleich in der Politik ab, die dann für diese Unternehmen handeln.
Systembedingt kommt es leider dann dazu. [..]Dann sprechen also diese Wissenschaftler zu dem Mensch und sagen alles ok, keine Sorge die gestohlene Kalbsnahrung, sprich Milch, ist sowas von gesund...Diese "Belege" stehen dann irgendwo da und sind Lügen.
Menschen die jeden Tag den Beweis erbringen können sich keine Wissenschaftler leisten. Sie sind selbst die Wissenschaftler.. aber deren Beleg für die Aussage ist dann haltlos, da kann sie noch so wahr sein..
Lieber selbst prüfen.Vertrauen in Industrien..besser nicht

Gabriele
In Wirklichkeit ist alles noch viel schlimmer. Vielen Menschen ist leider nicht klar:
Darauf, wo Massen zugreifen, dass sind IMMER Stellschrauben für Manipulationen aller Art. Des weiteren ist alles sehr intransparent, WER dort eigentlich alles was reinschreibt. Der Gedanke der "Selbstbereinigung" durch viele Autoren ist ein guter. Aber letzten Endes wird auch das missbraucht. Und man muss sich die Frage stellen, wozu WIKIPEDIA Millionen von Euro benötigt, wenn sie immer zu "Spenden" aufrufen. So teuer ist eine Webseite, eine gute Software und sind ein paar gute Admins nicht. Schätze, da werden ganze Agenturen bezahlt und beschäftigt, um systemkritische Leute zu denunzieren, zu verleumden, Desinformationen zu streuen, politische Propaganda zu etablieren uvm. Wikipedia ist prinzipiell hilfreich, aber mit Vorsicht zu genießen. Denken Sie slebst, recherchieren Sie selbst und vertrauen Sie NIEMALS nur einer Quelle !


die dunkle seite nicht nur der wikipedia: Wenn Ein Schreiberling von einem Schreiberling abschreibt oder diesen verlinkt, der schon vor einem anderen Schreiberling abgeschrieben hat, der auch nur seine Version eines Ereignisses niedergeschrieben hat, dieses also interpretiert und bewertet, ist das dann eine "Quelle" ?



"Es muss stimmen, denn es steht bei wikipedia".Diese Aussage wurde selbst im trivialen Horrorfilm "Jennifer's Body" schon parodiert. Ergo ist das alles andere als neu. Was für mich die wahre Schattenseite von wikipedia ist, ist die Tatsache, dass so viele Dilettanten meinen überall mitreden zu müssen, nur weil sie mal kurz bei wikipedia geschmökert haben.Beim Lesen sämtlicher Informationen im Netz schalte ich meinen Verstand nicht aus. Auch nicht bei der Wiki. Allerdings sollte man auch nicht davon ausgehen, dass so bekannte Enzyklopädien wie der Brockhaus fehlerfrei sind. [...] Um einen Wikipedia-Artikel zu schreiben oder zu verändern, muss man auch formal-technischen Kram beachten, aber wo wird das erklärt? Ich habe mehrfach auf der Diskussions-Seite Anregungen gegeben, aber mich nicht getraut, selber die Seite zu verändern. Auf manche Anregungen folgt jahrelang keine Reaktion, nur bei großen Artikeln ist es anders.

[Es ist schlimmer , manche Personen beherrschen die ganze Wikitechnik nicht, schaffen die "Zulassung" als Schreiber nicht, und sind deren Stigmatisierungen hilflos ausgeliefert]


Es sollte auch jeder wissen, dass manche Artikel absichtlich falsch sind und eventuelle Korrekturen entfernt werden. Bei Informationen über lebende "interessante" Politiker ist das Gang und Gäbe. Dazu sind entsprechende Desinstruktionsprofis unterwegs.'Normal' denkende Menschen sind schon allein von der Begrifflichkeit die Mehrheit, und die Mehrheit ist dumm,.

auch einer

Wikipedia ist keine wissenschaftlich zitierbare Quelle. Wer eine Diplomarbeit oder Doktorarbeit schreibt und in seinem Quellenverzeichnis hauptsächlich Wikipedia angibt, kann damit rechnen als Wissenschaftler nicht mehr ernst genommen zu werden oder überhaupt zu bestehen. Wikipedia wird eigentlich häufig nur ersten Sichtung in ein Thema verwendet. Halt um sich kurz zu informieren. Das Hauptproblem, was auch von den Gründern Wikipedias so gewollt wurde, ist die Anonymität der Artikelverfasser. Es ist also nicht ersichtlich, welche Fähigkeiten und Wissen der Verfasser hat und wie dieser Quellen wissenschaftlich korrekt auswerten kann. Des Weiteren kommt das undurchsichtige Hierachiesystems Wikipedias dazu. Wer darf was löschen und warum? Es ist unvermeidbar, dass sich nach langer Zeit kristalline Strukturen bilden, die dann bestimmen, was veröffentlicht wird und was nicht. Ansonsten gilt wie immer, Buddahs Weisheit: Wenn ihr irgendwelche Lehren hört, dann glaubt sie nicht, nur weil ihr sie gehört habt und weil sie überliefert wurden oder weil andere dieser Meinung sind.[...]



zum kompletten web.de.Artikel vom 4.11.2017

Re: BOLSCHEWIKIPEGIDERASTIA.e.v. - BEI AUFRUF MORD

Beitrag von LIZ » Fr 7. Aug 2015, 10:18

wikipädo ist für mich das grösste manipulitive enzyKLOpädonetzwerk, das es zur zeit gibt. die scheinen so mächtig verbohrt, wollen bestimmen, was wissen ist, können manipulieren ohne ende, indem sie bestimmen, was sie für quellen halten und was nicht, können kleine gruppen zu grunde manipulieren und zugrund schreiben und unterliegen keinerlei kontrollen. die tatsache, dass sie links zulassen zu den grössten faschovereinigungen, die auf ihre originalhomapages führen, das sollte euch zu denken geben und euch eigentlich ehren, indem sie nicht zulassen, dass eure seiten verlinkt werden, also zu verweisen, wo sich die authentischen quellen zum kinderrechtekampf befinden, und wie sie aussehen. die tagtsache, dass es j u g e n d l i c h e waren, die im kampf um die erfüllung ihrer bedürfnisse auch die grünen aufmischten , werden sie niemals verkraften - das sprengt den rahmen ihres vor- und darstellungsvermögens und scheint ordentlich verwirrung in ihren verbogenen köpfen und ihren eigenen verlogenen lebenswirklichkeiten anzurichten. so long, lasst euch nicht unterbuttern

grüsse und danke

von LIZ


jugendgewalt.jpg
jugendgewalt.jpg (179.15 KiB) 1665-mal betrachtet

Re: BOLSCHEWIKIPEGIDERASTIA.e.v. - BEI AUFRUF MORD

Beitrag von admin » Mi 10. Jun 2015, 13:36

abtreibung8wo.jpg
abtreibung8wo.jpg (44.13 KiB) 4440-mal betrachtet



MASKENMÄNNER IM FICKIPÄDIA?



Was die Öffentlichkeit nach Fickipädenwunsch nicht lesen darf


wikipäderastia. e.V., sammelbecken und desinformationszentrum einer untergehenden kultur unter der zeitweiligen führung eines neurotherischen wandervogels, (oder auch nicht),der rache nimmt für die langjährigen attacken kinderrechtlicher aktivistInnen im bundesdeutschen pädophilen forum (oder auch nicht), die auch anderswo im richtigen leben nichts übrig haben für pfadfinder- und andere führer, hat wieder ein paar von julius seinen löschfahrzeugen aufgefahren oder auffahren lassen und entsprechend zugeschlagen oder zuschlagen lassen. es ist davon auszugehen, dass die fickipäden eine komplette desorientierung der öffentlichkeit erreichen möchten, indem sie nach einem historisch sattsam bekannten, fast faschistoid anmutenden einseitigen hetzkampagnenmuster ein entsprechendes bild über die ik zu zeichnen versuchen, um jedwede historischen fakten über die kommune zu verwischen und vergessen zu lassen, und für diesen zweck eine ziemlich grosse, umfassende gegendarstellung aus der diskussionsseite ihrer xenophilen klopädie heraus gelöscht haben. deshalb haben wir uns entschlossen, unsere ( hier leicht verbesserten) zensierten, ersatzlos gestrichenen und gelöschten gegendarstellungen zu dokumentieren



zensurpresse.jpeg
zensurpresse.jpeg (8.5 KiB) 4440-mal betrachtet




== Richtigstellung der AKKAK-Gemeinschaft, bestehend auch aus Mitgliedern der ehemaligen Indianerkommune ==



'''Vorbemerkung:'''


unsere Richtigstellung wurde aus zwei Gründen vorgenommen: die relativ geringfügigen aber dennoch zahlreichen kleineren Verbesserungen im Text sollen das Verständnis der komplexen Zusammenhänge verbessern. Außerdem wurden die unerreichbaren Links, hauptsächlich bezüglich des z.Zt. geschlossenen Fakju-Forums aktualisiert und auf das aktuelle Indianerkommune-Forum übertragen--


[Behauptet wird im Wiki über die Indianerkommune


['„Die Indianerkommune war ein Zusammenschluss von Menschen, die sich selbst als <<Kinderrechtsinitiative>> bezeichneten.“



Richtig ist:


Die Kinderrechtler aus der Indianerkommune legten stets Wert darauf,
keine Kinder'''rechts'''-Kommune zu sein, sondern eine Kinderrecht'''e'''kommune.


Behauptet wird:


''1972 in Heidelberg gegründet, war sie bis Mitte der 1980er Jahre in Nürnberg ansässig.


Richtig ist:





Exakt zur Wende zerbrach die Kommune u.a an inneren Strukturen, Pärchenentwicklung und an völliger Überforderung u.a.. Die Ursachen für den Zerfall werden von verschiedenen AktivistInnen unterschiedlich bewertet. Bis 1991 versuchte die IK zu überleben. Aus der Indianerkommune entwickelte sich dann die "Jugendselbsthilfe" mit einem eigenen weiter differenzierten „anarchistischen Kinderrechteprogramm“. Die Unterstützung für Heim- und Psychiatrieverfolgte dauert/e an.


viewtopic.php?f=56&t=49


viewtopic.php?f=56&t=114&p=196#p196



Behauptet wird im Wiki:


'„Sie setzte sich für „die konsequente Selbstbestimmung des Individuums und die Aufhebung
sämtlicher Gesetze des Jugendschutzes“ ein, darunter auch die Freigabe pädophiler Sexualkontakte.“'



Richtig ist:


Die Aussagen der Kommune wechselten mit stetigem Wechsel auch an Mitgliedern. Man kannte gar nicht mal alle "Gesetze des Jugendschutzes", und der „Jugendhilfe“, hätte also gar nicht gegen sie "alle" sein können. Plakativ geäußerte Forderungen waren grundsätzlich als Protest und Denkanstoss zu verstehen, das bedeutete nicht, daß eine differenzierte Ausarbeitung der Forderungen umgangen werden sollte. Die Aktivitäten der IK bezogen sich jedoch auf die Lebensweise, nicht aber auf ein juristisches Engagement. Die Meinung innerhalb der Kommune war also zu keinem Zweitpunkt nicht einstimmig. genau das wird hier aber suggeriert. Es gab zu verschiedenen Zeitpunkten verschiedene Positionen innerhalb der Kommune, wie in der Gesellschaft auch. Wichtig war der Kommune vor allem nicht etwa eine kritiklose Sexualstrafgesetzstreichung oder ähnliches, sondern vor allem die die oft tödliche Verfolgung von Kindern auf der Flucht zu beenden, also Erfüllung des § 1666 KJHG, der die Jugendämter verpflichtet, auf Heimeinweisungen weitgehend zu verzichten und statt dessen Kindern und Eltern in Not, die entsprechende Unterstützung '''vor Ort''' zu gewähren, damit die Kinder nicht ihre Eltern und ihre gewohnte Lebensumgebung verlieren. Außerdem verlangten die politisch aktiven Jugendlichen -teilweise selbst auf der Flucht- ein Aufenthaltsselbstbestimmungsrecht für sich selbst und alle anderen Flüchtlinge aus Familien und anderen aufgezwungenen Betreuungsverhältnissen, Heimen und Psychiatrien. Sie forderten die Einstellung aller polizeilichen bzw. „jugendamtlich veranlassten Hexenjagden“ auf diese Flüchtlinge, in deren Rahmen es oftmals zu unsäglichen Mißhandlungssituationen und oft sogar zu frühzeitigen Todesfällen kam (und noch immer kommt). Man kann die Jugendlichen auch im Nachhinein unmöglich als „pädophil“ bezeichnen. Man muss also die knallharten Motive beachten, aus denen die Fickipäden sich bemühen die Kommune als fast ausschliesslich pädophil und mit "pädophilen" Forderungen vorzuführen. Die angegebenen „Quellen“ (Links), insbesondere die im Wiki angeführten Zeitungsartikel von 2013 sind mit Sekundär- und Tertiärwerturteilen bespickte gravierende Entstellungen des Anliegens der Kommune, wie auch die falsche Darstellung des spezifischen Pädophiliebegriffs der Kommune falsch, bzw. g e s c h i c h t s f ä l s c h e n d sind; außerdem schwer wiegende Verletzungen von Persönlichkeits- und Grundrechten teilweise heute noch lebender Betroffener. Die falsche und diffamierende primäre Zuordnung der IK zum Pädophiliekomplex wird zwar nicht im Wiki direkt zitiert, aber suggeriert, mittels einer direkten Verlinkung auf die diffamierenden Artikel kommt man auf teilweise bewusst bösartig dargestellte Passagen, aus diesen Gründen sind die Artikel lediglich und fast ausnahmslos reine Plagiate der Hetzkampagnen, wie sie schon in den 70ern und 80ern vorherrschten und daher für ein angeblich aufklärendes Wiki untauglich.

Mitesser.jpg
Mitesser.jpg (140.3 KiB) 4440-mal betrachtet



Erläuterung:


Unter „Pädophilie (wörtlich übersetzt: Kinderliebe) verstand die Kommune in Ablehnung und Abgrenzung zur herrschenden Doktrin eines negativ rein sexuell besetzten Begriffes den bedingungslosen Einsatz für junge Menschen ohne Bleibe und auf der Flucht (interner Sprachgebrauch: Lust auf sozialpolitisches Engagement für Kinder in Notlagen“). Unbestreitbar gibt es natürlich auch diverse Aussagen zum Thema Kindersexualität und „Pädophilie“, ohne die das Kinderrechteprogramm nicht vollständig / glaubwürdig gewesen wäre. Aus Plakaten geht aber auch hervor, dass sich die kommune mit einer maximalforderung gegenden § 175 wendete und der '''§ 176 gegen Kindersexualität gerichtet''' wahrgenommen wurde.



http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... n2_400.jpg



Zu bedenken ist, daß es zu der damaligen Zeit noch kein Internet in der heutigen verbreiteten Form gab. Die bisher zitierten und hier besonders kritisierten „Q u e l l e n“ stammen zum Teil erst von 2013 ! Die Frage ist, inwiefern ddie fickipädendas Recht haben, einen Hetzartikel nach dem anderen als "Quellen" darzustellen. Sie entstellen die Anliegen der Kommune „posthum“ in wesentlichen Punkten. Authentische Selbstdarstellungen der Kommune stammen aus Flugblättern, Broschüren der Kommune wie zum Beispiel "Rundbriefe", "Rattenfänger", "Leererfresser", "Hassfanzine gegen Schule", Mädchenkommunezeitungen, "Kanalrattenzeitung" usw. und teilweise auch von Printmedien der siebziger und achtziger Jahre, die die Autoren der aktuellen Online - Artikel bis zu 40 Jahre später offensichtlich komplett ignorieren , gar nicht oder nur selten zur Verfügung haben. Ein Teil der Printdokumente der IK selbst und über die IK sind im Indianerkommune-Forum jetzt schon einsehbar und werden, so weit noch erhalten, ständig vervollständigt.


Erläuterung:
Im Indianerkommune-Forum wird bewusst versucht, mehr Überblick über die Ereignisse zu schaffen, als das im „Fakju_Forum“ möglich war


Die Auseinandersetzungen der Kinderrechtler mit den herrschenden Medien udn auch mit der Gruppe der Pädophilen sind ein wesentlicher Bestandteil ihres kinderrechte-politischen Engagements. Letztendlich unterlag die Kommune jedoch den Darstellungen der herrschenden Medien, was - bescheiden ausgedrückt- mit Sicherheit kein automatischer Beleg für den Wahrheitsgehalt dieser Medien ist. sondern eher eine Reaktion auf ihre Angriffe, die sich auch und vor allem gerade auf die Medien bezog. Im Prinzip sollten deshalb auch die a u t h e n t i s c h e n Dokumente auch auf der Wikipedia- Hauptseite verlinkt sein, nebst einer belegbaren grundlegenden Kritik z.B. an den dort angeführten Medien. Die unterschiedlichen Dokumentationsweisen - auf der einen Seite die fast plagiathafte pseudoauthentische Bevorzugung von Medien, die wegen ihrer teilweise Jahrzehnte langen hetzerischen Berichterstattung von der Kommune attackiert wurden und auf der anderen Seite die zumeist völlig abgewerteten und unterdrückten Original- Dokumente von Kommuneaktiven selbst: das macht einen erheblichen Teil der Diskrepanz (unfaire Einseitigkeit) aus, mit der die authentischen Kommuneanliegen auch heute noch, 30-40 Jahre später, inzwischen mit moderner Internettechnik "erschlagen" werden. Wenn es darum gehen soll, die Denkweise und das Engagement der Kommune von damals korrekt wieder zu geben, kann das nur ''in allen Unterschieden und Facetten ihres Denkens und Handelns von damals geschehen'', unabhängig davon, wie sich das Jahrzehnte später weiter entwickelt hat, bzw. heutzutage bewertet wird.Die FIckipäden gehen aber anders vor. Sie beämpfen die Kommune im nachhinein mit aktuellen Kampfdokumenten, die die Anliegen der Kommune komplett entstellen. Im Prinzip aber gibt die deutsche Sprache nach Auffassung der Verfasser dieses Textes eine ausgewogene Beschreibung des Kommuneengagements kaum her.

Die sprachlichen „Diffamierungs-Techniken“ waren schon großenteils zu Zeiten der Indianerkommune in den herrschenden Medien Gang und Gäbe, gegen die man natürlich mit subkulturellen Mitteln und Publikationen nicht ankam. Solche diffamierenden Artikel aus Vergangenheit und Gegenwart werden heute als “Quellen“ ausgegeben und als solche zitiert und weiter verbreitet. Diese Arbeitsweise wird dem Anliegen der damaligen Kommunen nicht gerecht. Die zum Teil im Wiki zitierte jüngste unseriöse und teilweise bösartige Persönlichkeitshetze einschließlich der Reduktion der Kommune auf angeblich pädophile Anliegen bestätigt den historisch gefälschten Blick auf die zentralen Anliegen der Kommune seit deren Bestehen. Eine Aufarbeitung und mediale Berichterstattung der unsäglichen Jugendamtsschicksale, denen sich die Kommune stellte, stellt offenbar ein noch größeres Tabu dar, als eine Mainstream- Abhandlung der Problematik „Pädophilie“ und „sexueller Missbrauch,“ die den Dokumentaristen „locker“ und tendenziös aus der Feder zu rinnen scheint. So wird z.B. in einer hier zitierten Zeitung einem Mitinitiator der Kommune wahrheitswidrig anlässlich eines klar politisch motivierten Prozesses der "Mißbrauch von Kindern“ untergeschoben bzw. wird der Prozeß als „Mißbrauchsprozeß“ dargestellt. Man kann hier schon die Differenz erkennen, als was der Prozess verbal dargestellt wird und was er wirklich war -nämlich ein politisacher Prozess zur Vertuschung eines riesengroßen Diakonie - Heimskandals. Letztere Darstellung aber hat keine Chance. Der Prozess mag auch kulturelle Gründe haben, weil in dieser Gesellschaft grundsätzlich Jugendlichen keine ernst zu nehmende Argumentationsfähigkeit gegenüber der Erwachsenenwelt zugestanden wird.

In dem Prozeß -den die Fickipäden noch nicht einmal erwähnen wollten, ging es aber wie schon erwähnt, hauptsächlich darum, mit Hilfe von Mißbrauchsanklagen die von der Indianerkommune angeprangerten Heimskandale zu vertuschen. Die Kommunarden sprechen anlässlich solcher Vertuschungsprozesse von einer gewissen "historischen Kontinuität". Ein Grund mehr, daß sich hier darum hätte bemüht werden müssen, die Hintergründe für den Prozeß heraus zu finden und zu dokumentieren. Im Indianerkommune - Forum sind die Gründe für die damalige politische Inhaftierung ( Anprangern eines Heimskandals durch die Kinderrechteaktivisten, mutmaßliche Falschaussagennötigung unter Ausnutzung der Heimsituation udn Notlagen) von Kindern sowie der Freispruch im IK- Prozess dokumentiert. Der Prozess sollte unbedingt erwähnt werden, weil er ein exemplarisches Herzstück der Kinderrechteverfolgung ist, und einen historischen Beweis für die Diffamierung und die Kriminalisierungsversuche gegen die IK-Kinderrechteaktivitäten darstellt. Die Darstellung des Prozesses im nachhinein als möglicherweise „unwichtig“, u.äh. zeigt deutlich, wie noch heute versucht wird, die wichtigsten / bedeutsamsten Aktivitäten der Indianerkommune ( auf die vielen Einzelschicksale durch jugendamtliche Auseinandersetzungen aufmerksam zu machen) vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Siehe auch übernächster Link.



http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... p=340#p340



Zu beachten ist weiterhin, daß die Auseinandersetzungen und das Verhalten der vielseitig gebeutelten Kommunarden mit ihrer Umwelt- und auch untereinander- selbst mit sympathisierenden „Mitläufern“ eine spezielle Qualität hatten, und auch sprachliche Umgangsformen zeitigte, die nur aus dem Zusammenhang ihrer Philosophie, sowie aus den Umständen der Anzahl und Intensität ihrer Schicksale und ihrer politischen Verfolgung erklärbar sind. (Um das Wort „Dauertraumatisierung“ durch politische und vor allem polizeiliche Heimsuchungen für die Betroffenen (AktivistInnen und Hilfesuchenden) zu vermeiden. Die von den Kinderrechte-Kommunen kritisierten Institutionen haben alles versucht, eine verzerrende Definitionshoheit über der Anliegen der Indianerkommune in den herrschenden Medien zu bekommen. Diese Intention setzen die Fickipäden fort, wobei ihnen der Zeitgeist in dieser Sache erheblich entgegen kommt. Diese Darstellungen hatten weitgehend die Funktion, zahlreiche, sogar mit dem Tod endende und von der Kommune bis zur Erschöpfung publizierten Skandale im Zusammenhang offizieller so genannter „Jugendhilfemassnahmen“ zu verschweigen. Hier einige konkrete Fälle:



http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... ?f=82&t=79



Behauptet wird:


''„Die Kommune forderte 1985 in einem Spendenaufruf: „Das Recht auf ausziehen von zu hause für die Betroffenen, wann und wohin Kinder und Jugendliche wollen; die Abschaffung der Schulpflicht; die Abschaffung der Paragraphen, die schwule und lesbische Liebe auch für Kinder und Jugendliche verbieten; die Abschaffung aller Psychiatrien, Heime und Knäste; Reiserecht überall hin; Kinder sind keine Hätschel-Tätschel Schoßhunde für einsame Mütter und Väter.“''




Erläuterung:


Hier werden die wichtigen Forderungen für ein '''Fluchtrecht''' bei Mißhandlungen, sowie für ein '''Aufenthaltsselbstbestimmungsrecht''' unterschlagen. ( siehe oben, erster Link, Kinderrechteprogramm) Was die „Abschaffung aller Psychiatrien und Heime“ anbelangt, so gilt das natürlich nur für die '''unfreiwilligen Zwangs'''einrichtungen. Die „Abschaffung aller Knäste“ ist auch nur dann verständlich, wenn hinzu gefügt wird, daß jeder Einzelne Verantwortung für das Verhalten Anderer mit übernimmt. In dem Maße, wie das in der Gesellschaft passiert oder eben nicht passiert, sei die Abschaffung aller Gefängnisse möglich, bzw. unmöglich- weil dieses Engagement, das die Kommune jedem Einzelnen abverlangte, eine vorbeugende Wirksamkeit hätte. Dabei wurde auch hier niemals abstrakt / konkret an Gesetzesveränderungen gearbeitet, sondern versucht, am „ignoranten Bewusstsein der Bevölkerung von unten“ anzusetzen und eine möglichst alternative Lebensform (die Öffnung von Herzen und Türen für andere) in die öffentliche Diskussion zu bringen / vorzuleben.



Behauptet wird:


''„Für ihre Ziele engagierte sich die Indianerkommune in der Schwulen-, der Anti-AKW- und der Alternativbewegung, wo sie wegen ihrer störenden Auftritte gefürchtet waren.“''

eigenesorgen.jpg
eigenesorgen.jpg (137.9 KiB) 4440-mal betrachtet



Richtig ist:


Die Kommune engagierte sich 'ü b e r a l l', wo sie Gelegenheit hatte, den Kinderrechtegedanken in der Überzeugung einzubringen, daß viele soziale Mißstände in der Gesellschaft die Unterdrückung der Kinder und ihrer Rechte zu ihrem Ursprung haben. Deshalb wollte man in '''allen''' sozialen Bewegungen, denen man oft „sinnloses, da sisyphushaftes" arbeiten an Symptomen und Folgen“ vorwarf, das Bewusstsein für diese Zusammenhänge schaffen



Behauptet wird:


''„Die Angehörigen der Indianerkommune nutzten öffentliche Hungerstreiks als Zeichen des politischen Protests, unter anderem auch im Jahr des Kindes 1979. Sie besetzten mehrfach Redaktionsräume der Tageszeitung, um die Veröffentlichung ihrer Forderungen zu erzwingen.“''




Richtig ist:


Ohne Angabe der Gründe für die Besetzung ( über Jahre hinweg bewusst durchgeführte irreführende persönlichkeitsverletzende Darstellungen, hetzerische Berichterstattung, Rufmordtendenzen in der „Taz“-Berichterstattung) und ohne Benennung der verschiedenen Gründe für die vielen Hungerstreiks können auch diese Aktionen im Zusammenhang der „Pädophiliekeule“, unter dem der gesamte Wikieintrag bisher steht, völlig missverständlich wirken. Im übrigen gab sich niemand von den Hungerstreikenden der Illusion hin, konkrete Befreiung von „Erziehungsgefangenen“ „erzwingen“ zu können, - was denoch in Einzelfällen gelang- sondern die Aktionen waren vor allem als öffentliche Diskussionsverbreiterung zu verstehen. Was die Hintergründe der "TAZ"- Besetzung anbelangt siehe auch die veröffentlichte Kommunikation mit Nina Apin als aktueller Eckpunkt zur „Geschichte der Taz-Hhetzkampagne“.


http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... ?f=40&t=48



Behauptet wird


'„Die Indianerkommune versuchte in der Gründungsphase der Grünen, Einfluss auf die Programmatik der Partei zu gewinnen. Obwohl sie damit beim Gründungsparteitag der Grünen am 13. Januar 1980 scheiterte, soll der Abschnitt zu „Kindern und Jugendlichen“ im ersten Parteiprogramm von der Indianerkommune verfasst worden sein; er wurde am 22. Juni 1980 auf der Bundesversammlung der Grünen mit großer Mehrheit angenommen.“'




Kommentar:


Wenn das stimmt, wo sind die Dokumente der angeblichen schon so frühzeitigen „Anerkennung“, welche Fassung des Kinderrechteprogramms wurde angeblich verabschiedet? Wo ist das Textdokument? Welche Präambel wurde angeblich angenommen, und wann wurde denn dieser Beschluß wieder rückgängig gemacht? Im heutigen Wahlprogramm der GRÜNEN ist darüber jedenfalls nichts zu finden. Im Fickpäderastia auch nicht.


Zum Zwischenstand des Kinderrechteprogramm- Entwurfs plus einige der Sabotagedokumente von '''1983'''



http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... p=269#p269




Behauptet wird:

'„Werner Vogel, der 1983 für die Grünen in den Deutschen Bundestag gewählt wurde, sein Mandat aber nicht annahm, unterstützte 1982 parteiintern die Anliegen der Indianerkommune.“''



Kommentar:


Auch hier berufen sich die Wiki-Autoren auf eine äußerst unseriöse Darstellung von 2013 (Focus) die Anliegen der IK werden auch hier total verzerrt wiedergegeben und ausschließlich in die klassische negative pädophile Ecke gerückt .Tatsache ist: Werner Vogel unterstützte Kinder und Jugendliche in erster Linie, ''aus ihrer Heimsituation heraus zu kommen.''' Er hörte sich ihre Geschichten teilweise vor Ort an und versuchte, sich für die Legalisierung der Betroffenen stark zu machen. In Internet aber wird er suggestiv als "Pädophiler", bzw. "Pädophilenunterstützer" dargestellt: Dies stellt eine schwere Diffamierung des Werner Vogel posthum dar.


Genaueres siehe hier:



http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... p=266#p266




Behauptet wird:


''„Im Herbst 1983 besetzten jugendliche Mitglieder der Indianerkommune vorübergehend die Bundesgeschäftsstelle der Grünen in Bonn.“
''



Kommentar:



Die Gründe der Besetzung sind historisch komplett verfälscht, bzw. fehlen. Auch hier wird im Wikipedia wieder ein „pädophiles“ Anliegen für die Besetzung dargestellt. Die Besetzung fand aber statt, weil die grüne Geschäftsstelle das Kinderrechteprogramm entgegen den eigenen Satzungsvorschriften eigenmächtig "schredderte" und statt dessen diffamierende Äußerungen sowie einen üblen sexistischen Artikel aus einer Illustrierten an die grüne Basis verschickte, den sie in den Zusammenhang der Anliegen der GRÜNEN Kinderrechtearbeit stellte. Das hatte den Zweck, das aktuell zur Verabschiedung anstehende Kinderrechteprogramm zur empörten Ablehnung an der grünen Basis zu veranlassen. Außerdem richtete sich die Besetzung gegen die illegal vom Sozialpädagogen Peter Puppe und seiner Ehefrau selbst installierte 2-Personen "Parallel Bundes_AG Kinder und Jugendliche": Diese „AG“ hatte den Zweck der „sozialarbeiterischen Unterwanderung und Zerstörung der offiziellen und anerkannten autonomen Bundes-Ag Kinder und Jugendliche. Zu allererst aber fand die Besetzung statt, weil verzweifelt in die Geschäftsstelle flüchtende Jugendliche versuchten, die bisher von den Grünen verweigerten Hilfeleistungen (plus Unterkunft/Asyl) zu bekommen, ihren illegalen Status zu beenden. Die Besetzung wurde von den Grünen mit einer Fülle von Unwahrheiten kommentiert:



viewtopic.php?f=67&t=53



Das angebliche „Geplärre“ von wegen "Sex mit Kindern", das quasi bei jeder Aktion der IK, egal zu welchem Thema stets in den Reaktionen der Medien auftauchte, so wie die jüngst von einer Frankfurter Zeitung erfundene und inszenierte angebliche Zwischenrufe, wie "Sex mit Papa ist herrlich", ist eine ständig wiederkehrende Erfindung „gebissener Hunde“, die diese Desinformationen für das „gesunde Volksempfinden“ verbreiteten, um die autonomen Forderungen der Jugendlichen der Lächerlichkeit preiszugeben und Antipathien gegen ihre Forderungen hervor zu rufen und hier: die Grünen in Schutz zu nehmen, wie sie mit den Jugendlichen umgegangen sind. (grüne und pädagogische Form von Kindesmisshandlungen bzw. unterlassene Hilfeleistungen)



http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... f=67&t=52&



Behauptet wird:


''„Gruppen der Indianerkommune störten Grünen-Parteitage, um ihre Forderungen nach straffreien Sexualkontakten zwischen Kindern und Erwachsenen zu verbreiten, darunter den Landesparteitag der Grünen in Nordrhein-Westfalen 1985.“''




Richtig ist:


Die Besonderheit der Indianerkommune war, daß die Aktivisten mehrheitlich selbst Jugendliche waren. Sie sahen sich nicht als "pädophile Jugendliche" und waren auch nicht „pädophil“.ihre Forderung nach freizügiger Sexualität wurde lediglich als Schlagwort (genereller Vorschlag) in ihr umfassendes Kinderrechte- Programm eingebettet und öffentlich verbalisiert - und überhaupt noch nicht im Detail ausgearbeitet. Diese Forderung wurde auch nur innerhalb eines umfassend aufgestellten Kinderrechteprogramms artikuliert, wo immer sich Gelegenheit ergab, versuchten die Aktivisten entsprechende Zeit und Räume zu nutzen, diesen Zusammenhang auch darzustellen. Nicht sie verkürzten die Sexualitätsforderung auf ihr Programm, sondern die Medien tun dies bis auf den heutigen Tag. Aber nur das '''vollständige''' Programm (siehe Links oben) könnte nach Überzeugung der Kommune die Aufhebung von Macht, Ausnutzung, Abhängigkeit und Gewalt gegen Kinder und Jugendliche bewirken, deren Existenz man als berechtigten Einwand gegen die isolierte Forderung nach freizügiger Sexualität verstand und durch Einführung umfassender autonomer Kinderrechte aufheben wollte.


Die Indianerkommunarden waren Jugendliche, die im übrigen z.T. auf der legitimen Suche nach erwachsenen Bezugspersonen waren, die ihnen die geforderte Zärtlichkeit und Wärme geben sollten, die sie in ihren Elternhäusern vermissten. Deshalb hatten sie auch ein starkes Interesse daran, daß ihre evtl. gefundenen Bezugspersonen nicht von einem herkömmlichen "Pädophiliehammer" erschlagen, das heißt kriminalisiert und sanktioniert wurden. Dann gab es aber etliche „Trittbrettfahrer“, die sich an diese Kämpfe anzuhängen versuchten. Unter anderem auch einige Pädophile. Sie selektierten die "Sex-Forderung" der Indianer als einzige aus dem umfassenden Kinderrechte- Anliegen heraus, um sie zu ihrer eigenen und einzigen zu machen. So entwickelten sich eigenständige pädophile Organisationen. Diese entstellten z.T. die Kinderrechteforderung nach selbstbestimmter Sexualität als eine Forderung Erwachsener völlig auf den Kopf. Seitdem (ca. seit 1978) herrscht nicht nur starke Abgrenzung zu den Pädophilen, sondern ein regelrechter „Krieg“ zwischen den Kinderrechtlern und vielen relativ massgeblichen Pädophilen.



Zum unvereinbaren Unterschied zwischen Kinderrechten und Pädophilenrechten:



viewtopic.php?f=30&t=166&p=342#p342



Im Laufe der Auseinandersetzungen mit den Pädophilen, die andere Strukturen unter ihresgleichen aufgebaut hatten („Schwup“, „DSAP“; „Jungenforum“ etc.) wurde sogar der pädophile „Maskenmann-Mörder“ „Gerd X“ ganz massiv auf die Kinderrechtler gehetzt, um mit Hilfe dieses Users die vehement kritischen Kinderrechteanliegen aus den pädophilen Diskussionszirkeln zu vertreiben. Man wollte nicht zulassen, daß die Kinderrechtler ihre Anliegen in pädophile Kreise hinein tragen konnten. Dies zuzulassen hätte einen konkreten Bruch, Macht- und Sexverzicht, sowie eine politische Aktivierung gerade auch junger Pädophiler für die Rechte der Kinder bedeutet, wogegen sich alte, stark machtbezogene Pädophile mit Händen und Füßen zur Wehr setzten. Also wurden die Indianer bzw. Kinderrechtler von den Pädophilen teilweise als " Enthaltsamkeitsmissionare" u.a. beschimpft. Die Pädophilen wollen natürlich nicht den Ast auf dem sie sitzen- ihre Zugriffe auf Kinder in Jugendämtern, Wandervölgelorganisationen, Zwangsheimen , Zwangsschulen, Internaten, Psychiatrien usw. selbst "absägen", folglich betrieben sie zusammen mit ihren Gegnern auf einer höheren Ebene gemeinsam vor allem die Bekämpfung der autonomen Kinderrechteforderung "Auflösung aller Zwangserziehungseinrichtungen in der Gesellschaft".



http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... 167&p=343&



Behauptet wird:


'„Im Jahre 2013 engagieren sich ehemalige Mitglieder noch für die Hilfe für „von zu Hause fortgelaufenen Kindern und Jugendlichen“; zu ihren Projekten gehören das „Anti-Kinderklau Aktionsbündnis Kinderrecht“ (AKKAK), das „Forum für anarchistische Kinder und Jugendpolitik“ (FAKJU) im Internet, und die „Jugendselbsthilfe Nürnberg“. Ihre Aktivitäten werden von der Abteilung Kinder- und Jugendschutz im Jugendamt der Stadt Nürnberg und vom Kinderschutzbund Nürnberg beobachtet.“''



Kommentar:


Die Kommune beobachtet-e das Jugendamt der Stadt Nürnberg, den „Kinderschutzbund“ Nürnberg, die teils geschlossenen Einrichtungen in und um Nürnberg, die „Jugendschutzstelle“ Nürnberg, sowie die Einrichtung “Schlupfwinkel“ - vom Jugendamt der Stadt Nürnberg bezahlt - ebenfalls sehr genau. Informationen darüber gibt es zahlreiche im Indianerkommune- Forum. Zum Beispiel hier:



http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... ?f=29&t=29


PS


Mit den „indiani metropolitani“ hatte die Indianerkommune niemals etwas zu tun. Die Gleichsetzung mit diesen durch die Bezeichnung “Stadtindianer“ ist ebenfalls eine Erfindung der bürgerlichen linken und rechten Medien. Diese Erfindung diente der Diffamierung der Indianerkommune als "militante Gruppierung".



PPS

Wenn die „Eigensicht“ der IK für Euch nicht relevant sein sollte, würde das bedeuten, daß der Diffamierung und damit der erheblichen Persönlichkeitsverletzung an den beteiligten Ex-Kommunarden hier im Wiki Tür und Tor geöffnet werden würde. Das entspricht der jahrelangen Kampagne, die IK-Aktivisten als „Pädophile“ zu diffamieren. Der Link zur „Pädophilenbewegung“ hat in diesem Wiki meiner Meinung nach nichts zu suchen.


Die IK war eindeutig eine eigenständige Kinderrechtebewegung. Das ist keine subjektive „Eigensicht“, sondern ein historischer Fakt, den man an ihren bekannten umfassenden politischen Forderungen und an ihrer Pädophiliekritik und an ihrem sozialen Engagement erkennen kann.


Ich weiß nicht, welche Motive Ihr habt, diesen Fakt zu bestreiten. Jedenfalls erscheint es so, dass die Dimension des politischen Prozesses gegen die IK unterschlagen zu werden droht, indem man den Prozess am liebsten gar nicht erwähnen möchte.




Erläuterung:


Das FAKJU Forum -jetzt : Indianerkommune-Forum wird von einigen wenigen Ex-IndianerkommunardInnen unter anderem betrieben.

ZITAT WICKI

Gibt es dafür irgendwelche von der Indianerkommune unabhängige Quellen? Das unlesbare und in Teilen ekelerregende Forum ist nach unseren Regeln ungeeignet und deine subjektive Meinung ist nicht ausschlaggeben; maßgeblich ist, was andernorts über einen Artikelgegenstand publiziert wurde.


weiterer Kommentar:

Sorry, fasst das bitte nicht als persönlichen Angriff auf, aber ihr tut diesen Leuten verdammtes Unrecht. Den bisherigen Wiki-Beitrag über die Indianerkommune kannst du knicken. Irgendwo hab ich gelesen bei Euch, daß Ihr angeblich „die Sorgen und Bedenken der Betroffenen außerordentlich ernst nehmen und die Menschen vor Rufmord in Schutz nehmen möchtet“. Insofern bitte ich Dich, das von das nachfolgende ernst zu nehmen. Ausgerechnet das von dir als „ekelerregend“ bezeichnete Forum enthält die so genannten „unabhängigen“ Quellen, die du verlangst, jede Menge sogar, und zwar von „andernorts“, mit Angaben der Zeitung, Datum des Erscheinens usw. Du findest dort vor allem jetzt schon an die hundert originale Zeitungsartikel, Flyer, Protokolle und andere Dokumente. Diese Dokumente werden nicht unwahrer, indem man ein Forum , in dem sie präsentiert werden, ablehnt. Und du sprichst hier zudem noch mit einem Zeitzeugen. Hat die bundesdeutsche „Elite“ jetzt Angst, daß der ganze Dreck, den sie im kinderrechtlichen Sinne ursächlich in den letzten Jahrzehnten (und Jahrhunderten?) verzapft hat, in allen sozialen Facetten jetzt sichtbar wird?
Fakt ist, man mochte sich in der Geschichte der Kommune nicht allzu oft die Mühe machen, sich die Dokumente einmal genauer anzuschauen und sie zu zitieren. Was hat denn die hier kritisierte Presse mit „zuverlässigen Informationsquellen“ ihrer Rufmordartikel zu tun? Ekelerregend“ empfinde ich ( Der Verfasser dieser Texte) jedenfalls, daß in der Geschichte der IK- immer wieder versucht wurde und wird, die Fakten ihres Engagements mit wirklich „ekelerregenden“ Attributen zu versehen, übelst zu mobben, um sie zu verschweigen. Bei positiven Berichten greift so manches angebliche „Regelwerk“ der Zensur. Bei negativen, rufmörderischen und lebensbedrohenden Darstellungen gibt es zwar auch ein „Regelwerk“, aber das wird skrupellos mißachtet oder gerechtfertigt. Und zwar umso mehr, je mehr man der Meinung ist, „dies ist eine Minderheit, auf der darf jeder rumhacken“. Was verlangst Du denn? Vielleicht, daß vorher die Dokumente aus den Containern bundesdeutscher „Schmierenpresse“ gezogen und „reingewaschen“ werden? Wenn du meinen Beitrag aufmerksam studierst, wirst du erkennen, daß die Verantwortlichen für die jüngsten „Schmierenartikel“ sehr wohl von uns kritisiert werden. Und zwar in langen ausführlichen Beiträgen, die ich hier auch verlinkt habe. Vielleicht sind ja in deren Reihen gewisse „Saubermänner und –Frauen“ zu suchen, die die vielen Toten, die im Rahmen jugendamtlicher, polizeilicher, psychiatrischer und journalistischer Maßnahmen ums Leben gekommen sind, mit einem „ästhetisch“ wirkenden Schal nochmals posthum journalistisch strangulieren möchten.

Es wäre sicher sachlich vertretbar, zu versuchen, eine Art Selbstverortung der IK aus Primärtexten zu kondensieren, aber leider ist das alles für Normalsterbliche völlig unverständlich (und auch die in allen denkbaren Farben blinkende Textgestaltung hilft dabei nicht weiter). Ihr hättet mal lieber das Interview mit der Frau von der taz machen sollen; vielleicht könnte eine halbwegs geübte Journalistin da etwas Licht ins Dunkel bringen, aber solange es von euch nur diese wirren Statements gibt, müsst ihr euch nicht wundern, wenn man lieber andere Quellen verwendet...


Nur eine Kleinigkeit: den Begriff [Stadtindianer] hatte ich schon aus dem Artikel entfernt. Er ist auch in der aktuellen Version nicht mehr enthalten. fg,


Danke für Deine Antwort. Was ist hier das Ziel von Wikie? Was ist Dein Ziel? Kräftig mithelfen, daß noch mehr Kinder, Jugendliche, Alte und andere Ausgegrenzte umkommen, wenn sie es in besagten offiziellen Einrichtungen nicht mehr aushalten, dort weg laufen und auf ihrer Flucht vor der Polizei ihr Leben verlieren, wenn man sie in ihren letzten Zufluchtstätten aufgespürt hat und diese ihnen dann auch noch wegnimmt? Oder selbst mit dazu beitragen, zu verhindern, daß das endlich auf den Tisch kommt, was von den Kinderkommunen seit den 70er Jahren berichtet und angeprangert wird? Nein, es ist keine Pflicht der „sauberen“ Gesellschaft, den Betroffenen zu helfen. Das könnte man sehr wohl, zum Beispiel, indem man halbwegs fair berichtet! Hast du selber schon mal 40 Jahre in einem Dauerzustand von Angst vor Kriminalisierung gestanden aus dem einfachen Grunde, weil Hilfeleistungen für illegal gemachte und entmündigte Menschen als „Laie“ in Deutschland strikt untersagt sind? Du also, wenn du Dich trotzdem einmischst, und jemand aufnimmst, der nicht weiß, wohin, permanent mit einem halben Bein im Knast hockst? Sicher möchte niemand sich verantwortlich fühlen, wenn das immer wieder und wieder beinahe täglich in Deutschland passiert, daß Menschen, die nirgendwo hin können, zu Hause es nicht aushalten, im Heim nicht, bei einem Betreuer nicht und dann so was von draufgehen dabei, weil es keine Zufluchtstätten für sie gibt. Obwohl man von diesen Fällen weiß und auch durchaus mitverantwortlich für diese Situation ist, wenn man einfach weg schaut, die Aktivisten in Grund und Boden verleumdet oder verleumden lässt, wie das hier bei Euch gerade gemacht wurde, oder diese Thematik auf eine andere lenkt, um sie zu verdrängen. Wie kann man das ändern? Ein Weg dahin wäre vielleicht, daß Ihr wirklich unsere Dokumente von damals (und heute?) verwendet. Aber dann müßtet Ihr eben im Müll wühlen, das bliebe euch nicht erspart, denn etwas anderes als uns als authentischen „Müll“ dieser Gesellschaft zu betrachten, gibt es kaum. (Die „Quellen“) Das alles zusammen zu stellen, ist eine Riesenarbeit, die ich allein kaum leisten kann. Du darfst nicht vergessen, daß ich jeden Tag damit beschäftigt bin, immer neuen Fällen nachzugehen und gleichzeitig noch mit helfe, die Ökonomie der Plätze mit aufrecht zu erhalten, die den Anspruch einer Alternative zu den herkömmlichen Zwangssystemen sein möchten. Weißt du was das für eine Arbeit ist? Herrlich, mit anzusehen, wie dann die Medien diese Arbeit zerfleddern oder? „Original – Quellen“ vom Jugendamt? Kannst Du vergessen. Meinst Du, ein Jugendamt stellt sich öffentlich hin und sagt: „wir haben haufenweise Kinder und Jugendlichen aus ihren letzten Fluchtorten, u.a. aus der IK vertrieben, wodurch wir sie in die Drogenszene getrieben haben, in die Prostitution, in den Tod“?. Haben sie aber zumindest indirekt. Das heißt völlig legal. Im Einklang mit den Gesetzesauslegung. Und es sind viele. Du findest diese Dokumentationen („Quellen“) nicht, es sei denn Du lieferst sie selber. Aber schon dadurch hast du in der Regel die nächste Kriminalisierung zu erwarten. Deshalb macht das niemand. Warum, weil die, die diese Fälle zu verantworten haben, eine regelrechte Nachrichtensperre über das Geschehen verhängt haben. Durchbrichst du diese, erlebst du genau das, was man bei den Grünen erleben konnte, bei der Beethovenveranstaltung, in den Medien, bei der Justiz und überall anderswo auch. Du kannst also den Menschen nur raten, einmal selbst zu versuchen, sich einzumischen und dann werden sie genau das gleiche erleben, wie wir. Wenn du aber als jemand Unbedarftes die „journalistischen Ergüsse“ von jemand liest, der diese Erlebnisse und Hintergründe nicht kennt, wird man dann als Interessierter kaum noch unterscheiden können, was Wahrheit ist und was pure Hetze. Es soll abschrecken und es schreckt auch ab, wird manipuliert, noch und nöcher und ist auch geeignet uU Pogrome zu verursachen
messer-schaerferInnen.png



Er wird vielleicht der Hetze eher Glauben schenken, weil er die Reaktion der Betroffenen auf die Ignoranz und Hetze nicht nachvollziehen kann. In der Reaktion auf diese Ereignisse ist nämlich ein Appell an die schwer wiegende Mitverantwortlichkeit jedes Einzelnen schon mit enthalten. Es gibt eine zweiseitige Darstellung zwischen Betroffenen und Außenstehenden. Die Medien der „Erwachsenen“ hatten und haben die Definitionsmacht und Hoheit. Sie wenden sich ab, weil sie sich von den Anklagen der IK „übelst beleidigt“, „angepöbelt“ und angegriffen fühlen. Aber hinter dieser angeblichen „Anpöbelei“ steckt nur der berechtigte Widerstand und der Zorn auf diese Einrichtungen, denn sie nehmen Menschenleben, sie nehmen Dir deine Freunde und den Kindern ihre Eltern. Und zwar in großer Anzahl.. Was gibt es grausameres? Die bloße Darstellungsweise über das „unmögliche“ Verhalten der Aktivisten als Reaktion auf die Abwehr ihrer Anliegen ist dann aber das einzige, was Eingang in die Massenmedien findet. Das ist eine Unsichtbarmache des tatsächlichen Geschehens. Die Darstellung der Jugendlichen ging / geht dabei verloren. Aber das Merkwürdige ist:“ Sie stellen es so dar: „sie pöbeln die Grünen an, (die CDU auch) sie pöbeln die Medien an, weil sie sich von ihnen nicht vertreten fühlen, sondern diese sich von ihnen abwenden und sich für ihre Forderungen und Schicksale nicht interessieren, bzw. sie die Betroffenen gar nicht oder falsch darstellen und Ihre Darstellung komplett entstellen und unterschlagen. Was ich damit sagen möchte: Wenn Ihr schon das Verhalten der IK, das heißt, ihre Ausdrucksweise und Lebensweise richtig und vollständig darstellen möchtet, müssen dazu auch die Hintergründe ihres Verhaltens – also ihre '''Inhalte''' dokumentiert werden, und zwar vollständig, wie zum Beispiel hier die Hintergründe der Grünen Sabotageaktionen wie in Kamp Lintfort oder bei der Besetzung der Bundesgeschäftsstelle, als die Grünen das über Jahre hinweg erarbeitete Programm Kinder und Jugend auf „ekelhafte“ und fast schon kriminelle Art und Weise zerstörten.


http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... 378990947c

Aber das wird nicht dokumentiert / überprüft, weil das ja die betroffenen Überlebenden das in einer „ekelhaften“ Form und zwar aus „ekelhaften“ angeblichen Motiven präsentieren, weil sie das anders eben nicht können oder wollen. Ein „Jude“ kann also nicht über das „Leid“ eines Juden berichten, weil er ja ein Jude ist oder wie? Aber ein "Jude" ist auch ein Mensch, der durch seine blosse Existenz die "Herrenrasse" in Frage stellt. Dies ist KEIN Vergleich: es ist eine Assoziation, die einem in den Kopf kommt, wenn man das alles erlebt.

Hier: so etwas ähnliches passiert mehr als 10 Mal am Tag in Deutschland: Schon mal eine „Quelle“ dafür gefunden? Bitte nicht fotografieren, sagt der Beamte im Video. Solche Quellen sind also ziemlich selten, bzw. fast gar nicht vorhanden im gesamten Netz.
Aber manchmal gelingt es eben doch, und daran sollte man sich orientieren, nicht daran, wie Menschen reagieren, oder wie sie schreiben oder um sich spucken, wenn sie sich aus der Ohnmacht des Erlebten befreien möchten.



Bitte beachtet insbesondere Min.: 17.08-18.25



https://www.youtube.com/watch?v=ZRImbyirKec



http://www.myvideo.de/watch/1284761/Mert_Teil_1


Was meine Person als Zeitzeuge anbelangt, so kenne ich eigentlich keinen Übergang in meinem Engagement, nur eine Weiterentwicklung also eine genauere Differenzierung und vielleicht auch eine „Verbesserung“ meines Verhaltens: aber das mach erst einmal, ohne dabei das Engagement zugunsten immer neuer Fälle aufzugeben. Macht diese Schicksale bekannt. Die hier gerade eben verlinkten Videos sind Ausdruck der Aktiven der IK schon in der damaligen Zeit, auch ich beteilige mich noch heute daran, daß diese Dinge wenigstens halbwegs bekannt werden, aber dennoch ist das Interesse der Öffentlichkeit gleich Null, wenn es darum geht, hier '''Alternativen''' zu schaffen, wo diese Menschen vielleicht doch eine kleine Überlebenschance und Perspektive haben. Und genau darum ging es und geht es noch immer.

Des weiteren:


:Der Text betreff Frau A., aus der „TAZ“ den Du verlinkt hast, ist KEIN Primärtext der IK. Es ist ein Textbeitrag eines gegenwärtig aktiven Kinderrechte-Users im FAKJU – Forum. Das darfst du nicht miteinander verwechseln. „Normalsterbliche“ sind herzlich eingeladen, sich anzuschauen, warum wir von der AKKAK-Gemeinschaft uns verhalten, wie wir uns verhalten. W e n n sie es schaffen; Vertrauen zu uns zu finden. Nina Apfel ? Nein danke. Man konnte ihr unmöglich vertrauen. Sie hat uns Überlebende schon genug gedemütigt. Und sie hat uns arglistig getäuscht. Die Einzelheiten habe ich bereits verlinkt. Sie hätte uns ehrlicher weise sagen sollen, daß sie mindestens einen üblen Hetzartikel bereits abgeliefert hat, indem sie uns vor Zig Tausenden Menschen verrissen hat. Sie gehört für mich zu denen, die offenbar nichts anderes zu tun haben, als die eigenen einschlägigen Ursprünge zu vertuschen. Warum schafft es die Taz denn sonst nicht, unser Kinderrechteprogramm richtig wieder zu geben und die Jugendamtsfälle / Todesfälle zu recherchieren über die wir hier



http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... f=82&t=79&

in ihrem gelöschten Leserbrief berichten? Weil sie verstrickt sind in die politisch durchgesetzten ideologischen Bedingungen, unter denen so etwas möglich ist? : Warum schaffen es die anderen Medien nicht, das zu vermeiden? Warum schafft Ihr das nicht? Meinst Du, jemand hätte darauf, weiterhin der eigenartigen Laune eines solchen „Qualitäts-Journalismus“ auch noch zuzuarbeiten und sich zum Sündenbock für grausamste pädagogische Gewalttaten in der BRD zu machen? Wir sind im übrigen alle doof, weil wir kaum in der Schule waren. Viele von uns können nicht richtig lesen und schreiben, und beherrschen auch die Grammatik nicht. Deshalb haben wir natürlich wohl auch in den Augen mancher „erfahrener Journalisten“ kein Recht, unser Forum in der uns möglichen Form zu gestalten. Seltsamer Weise verstehen die nicht so „gebildeten“ Leserschichten die Texte ziemlich gut. Je weniger akademische Grade, desto eher werden wir verstanden: wie kommt das? Vielleicht fehlt es auch einfach nur an Euren Lebenserfahrungen, nachzuvollziehen, was und wie wir leben und schreiben. Oder stehen gerade viele Akademiker nicht auf der Seite der Unterdrückten, sondern eher auf der Seite dieser spezifischen Unterdrückung? Vielleicht liegt es ja daran. Außerdem reagieren die Engagierten auf eine kalte schwarz-weiß Darstellungs-Welt ziemlich allergisch. Bunt ist uns schon lieber. Getippt wird oft mit dem Einfingersystem und deshalb oft voll daneben. Manchmal gibt es auch Analphabeten anderswo, als nur bei uns trotz Schulpflicht. Ich glaube, es sind 7 Millionen allein in Deutschland. Und dann noch mal so viele, die vorgeben, nichts zu verstehen, aber sie verstehen schon ganz gut, aber sie provozieren und stalken uns gerne, diese Besserleser, wo sie nur können und warum auch immer und da kann man dann natürlich schreiben, wie und was man will. Freundlich, wütend, schön geordnet, schwarz weiß, bunt, kariert, "zu lang“, "zu kurz“, übersichtlich, durcheinander, übereinander oder sonstwie daneben, egal, es wird einfach nicht beachtet. Es ist immer "verwirrend“ oder "falsch“.



„Normal sterblich“? Du meinst wohl mit „normal-sterblich“ Menschen, die nicht frühzeitig durch das Jugendhilfesystem, die Psychiatrie oder einen politischen Prozess zu Tode kommen? Das meinst Du doch nicht, oder? Doch, ist so. Nun dafür kann natürlich keiner etwas, es sei denn er /sie hört auf, sich konsequent zu engagieren. Dann kann man schon älter werden und „richtig glücklich“ (wenn man nicht vorher stirbt an der Pest des Wegschauens) Am meisten habe ich mich erschrocken, wie hier sofort ein Versuch stattfand, die Primärquellen abzublocken. Der Logik nach muss ich entnehmen, daß hier nur Dokumente erwünscht sind, die Kommentare über die Kommune enthalten. Das sind dann die „Originale“? So weit so schlecht.. Wenn jetzt aber z.B. eine Presse übel ablästert, was schon fast in der Natur /Kultur dieser Thematik bzw. der IK Aktionen liegt, daß sie einen Aufschrei des Establishments bewirken und noch heute, wie gerade in einem der zitierten Medien geschehen, darin sogar noch versteckte Lynchaufrufe millionenfach transportiert werden, dann werden diese auch bei Euch als legitime „Quelle“ weiter gegeben (durch indirektes „zitieren“). Das ist für mich ein Straftatbestand, aber keine „Quelle“. Wenn ich ein geklautes Fahrrad verkaufe, bin ich ein Hehler. Wenn jemand einen objektiven Lynchaufruf weiter verlinkt, was ist er dann? Wenn ein „Gutachter“ nur vom anderen „Gutachter“ abschreibt, was dieser im „Original („als Quelle“) verbrochen hat und damit jemand 40 Jahre lang oder länger zu Unrecht in Sicherungsverwahrung verbringt, was ist er dann? Ich versuche ständig – soweit meine Kraft reicht, mit ein paar Freunden etwas mehr Überblick im Forum zu schaffen, damit auch Menschen wie Du besser verstehen können, was los ist in uns und um uns herum. Deine Rechtfertigung, sich an andere „Quellen“ zu wenden, weil unsere „zu bunt“ seien, kann ich noch verstehen, aber auf diese Weise wirklich kriminelle Rufmordbeiträge, zum Teil eindeutige Straftatbestände usw. hier weiter zu geben, angeblich, weil andere nicht lesbar sind oder existieren, findest Du nicht, das geht einfach zu weit? Ist ja nicht dein Leben, oder wie? Wir sind nämlich lebendige Personen ok? Zudem trefft Ihr damit in der Hauptsache Menschen, die absolut nichts mit der IK zu tun hatten / haben. Versetz dich einfach in unsere Lage, wer jetzt eure Verlinkungen abkriegt. Das was Ihr macht, ist ein weiterer Anschlag auf unser Existenz und unser Leben. Ich wundere mich schon, warum hier niemand von Euch schon längst diese vier Beiträge heraus genommen hat, von denen mindestens einer einen schwer wiegenden kriminellen Tatbestand erfüllt. Das ist ein weithin sichtbarer Anschlag und es wirft kein besonders aufrichtiges Bild auf Euch und auch nicht auf Wikie. Und auf die Kommune auch keines. Dies dokumentiert aber in zynischer Weise genau den zu dokumentierenden Kern der Methode, wie man die IK zerstörte samt allen Folgen, die das für die Betroffenen hatte. Also bitte ich hier nochmals ausdrücklich darum, die Teile heraus zu nehmen. Ihr könnt d a n n gerne vorschlagen, wie wir weiter vorgehen, Ich kann Euch dann nach und nach die interessanten Dokumente aus der damaligen Zeit zukommen lassen. Negative und positive.

Wenn Du noch Fragen hast zum nächsten Dokument


http://indianerkommune-forum.de/phpBB3/ ... e56d7#p340


:dann teile es mir einfach mit.


zwei Bitten:


::# Bitte fasse dich kürzer und konzentriere dich auf die konkrete Kritik zum Artikel; es ist für andere Benutzer kaum zumutbar, deine jeweils mehrere A4-Seiten umfassende Texte durchzuarbeiten. Bitte verzichte auf allgemein-politische Betrachtungen oder Verschwörungstheorien, da sie nicht der Weiterentwicklung des Artikels dienen. Wiki ist kein Meinungsforum.



:: Ich habe versucht, deinen letzten Beitrag zu verstehen. Es ist mir leider nicht gelungen. Offensichtlich sind lediglich die Versuche, anderen Wiki-Benutzern ein schlechtes Gewissen zu machen, weil sie angeblich ein repressives System unterstützen und somit mitschuldig würden am Tod von Kindern und Jugendlichen. Das ist keine Basis für eine konstruktive Zusammenarbeit.



Sind alle Wiki-Teilnehmer etwa gleich (zB. geschaltet von dir)? Für die du sprichst? Die Vorwurfsmasche von wegen "zu lang" hatte ich schon erwähnt. Die Schuldgefühlsvorwurfmasche gehört ebenfalls mit zu den gesicherten Abwehrmechanismen der IK-Gesellschaftskritik, daß – wie sie behauptete, jeder Einzelne in dieser Gesellschaft mit den Zuständen derselben zu tun habe und dafür folglich auch mitverantwortlich sei. Wenn man solche Rufmordartikel wie geschehen hier verbreitet, muß man allerdings schon vorher ganz schön massive Schuldgefühle haben, finde ich. Von Wiki hat uns auch niemand um Zusammenarbeit gebeten. Ihr habt lediglich die Artikel von 2013 verbreitet, die die IK posthum in den Schmutz ziehen und auch einige Überlebende noch dazu. Das ist für mich eine strafbare Angelegenheit. Und jetzt sprichst du, nachdem das geschehen ist, von einer „nicht möglichen Zusammenarbeit...“ Warte bis ich tot bin, dann kannst du mich meinetwegen „nekrophil“ oder sonst wie du magst, zerfleddern.

zensurpresse.jpeg
zensurpresse.jpeg (8.5 KiB) 4440-mal betrachtet




4. Juni 2015

Re: BOLSCHEWIWIKIPEGIDERASTIA.e.v. - BEI AUFRUF MORD

Beitrag von admin » Do 5. Feb 2015, 20:32

bei Aufruf Mord.png
bei Aufruf Mord.png (9.85 KiB) 4819-mal betrachtet

Re: WIKIPEGIDERASTEN transportieren die totale soziale Selek

Beitrag von Die freie Welt » Di 20. Jan 2015, 02:18

hi Neuroticker, ich weiß nichts über Deinen Bewusstseinszustand und Deine Motivation, hier mit Deiner Pressezensur, und Systemhetzmedienzitatecäsur vorzugehen. Was wundert es Dich denn, „Verwirrung“ , zu empfinden, wenn Ihr Euch nicht mal traut, hier: auf die hier zigfach aufgezeigten originalen authentischen Indianerkommunedokumente- und Diskussionen hinzuweisen?

wirr fickt das Volk und lässt sich ficken.jpeg
wirr fickt das Volk und lässt sich ficken.jpeg (12.24 KiB) 4960-mal betrachtet


Der Herr Lügenoberchef traut also seinen Lesern nicht zu, sich einen eigenen Überblick zu verschaffen. Er muss vorher einschreiten und genau den verhindern. Wer weiss schon wer dich für diese Drecksarbeit bezahlt und wie hoch. Im Prinzip kann ja jeder Bulle bei euch Artikel zensieren und verbreiten, je nachdem wie eure Systempresse das benötigt. WIKIPEGIDERASTIEMETHODEN halt.

Mit Verlaub, wenn Du etwas nicht erkennen kannst, heißt das nicht, dass es nicht existiert. Warum musst Du schon wieder mit neuen Beleidigungen nochmals nachtreten? Wenn ich hier schreiben würde, „Du scheinst nicht mal in der Lage zu sein zu erkennen, inwiefern Du beleidigst, unterdrückst, ausgrenzt“. Oder: „Ich kann nicht erkennen, dass Du in der Lage bist, auch nur einen einzigen Versuch zu unterlassen, die historischen Fakten und Dokumente über die IK zu verfälschen, zu unterschlagen und verwirren“, habe ich dann das Recht, Deine Existenz, Dein Leben, Deine Arbeit völlig zu ignorieren, nicht zu respektieren oder zu unterschlagen?

Inwiefern habe ich selbst behauptet, die IK (-Strukturen) gäbe es nicht mehr? Das ist auch glatt gelogen. Lügensytematik. Warum, wenn Ihr wahrheitswidrig behauptet, die IK gäbe es nicht mehr, bringt Ihr dann den NZ-Artikel, der gegenteiliges r i c h t i g d a r s t e l l t ??? Und dann die antwort auf diese Frage einfach aussitzen und ausschwitzen, je nachdem. Ich bestätige hier also nochmals für jedwede Ignoranz: „Richtig dargestellt!“ . Auch ich habe selbst deutlich erkennbar geschrieben "Also nimm mal gelassen hin, dass die Indianerkommunestrukturen – und Aktivisten überall in der Welt noch existieren (ganz ausgerottet wurden sie noch nicht)." weiterhin fordere ich Dich auf, mir auf der Seite, die Du hier als „bezuglos zur IK“ diffamierst, auch nur ein einziges Thema zu nennen, das keinen Bezug zur IK und ihrer Geschichte hat. Schluss mit deiner Verwirrungsstrategie! Die beiden Links - wenn Ihr wirklich auch nur einen Hauch von Wahrheit über die geschichtlichen Fakten der Kommune für Euch in Anspruch nehmen möchtet - gehören klar zu den Weblinks dazu. Auch die Todesfälle, Objekte von beispielloser Medien-Volksverhetzung und Ignoranz gehören mit dazu, auf den Seiten dokumentiert zu werden. Niemand hat das Recht darauf hinzuarbeiten, dass es noch mehr werden ! Ihr macht das aber,
genau das!!!



Fenstersprung.jpg

Re: WIKIPEGIDERASTEN transportieren die totale soziale Selek

Beitrag von Neurose Wundervogel » Di 20. Jan 2015, 02:02

Warum können wir uns nur so dumm anstellen und uns weigern, einen einzigen LINK zu euren Seiten zu veröffentlichen, wenn nicht aus handfesten politischen Gründen? Und die sind rechts- sehr sehr weit rechts. Weit Links würde uns sicher dabei auch unterstützen, denn wir sind die recht linke Hetzkampagnenpresse = Informationszuhälter des Systems: wir diffamieren Euch wie wir wollen, wir hetzen gegen euch, wir multiplizieren die Lügen über euch, wir schlagen und unterschlagen Euch, wir fördern die Lynchjustiz und wenn ihr tot seid zitieren wir vielleicht obendrein auch noch, wenn wir Bock drauf haben, Eure Selbstbestimmung, freiwillig aus dem Leben zu gehen, denn unsere Hetzkampanensystempresse wird sicher darüber berichten und es genau so ALS FAKTUM darstellen : Kinder sind doch noch keine Männer und Frauen: Kinder sind Neutrums. Das Gleichberechtigungssystem von Mann und Frau kann deshalb die Gleichberechtigung von Kindern nicht zulassen.


Ich will kann keinen Grund erkennen, den Weblink von und zu euerm forum wieder aufzunehmen. Da die IK nicht mehr existiert, was auch Benutzer : die FreieWelt bestätigt, kann das Forum keine offizielle Website der IK sein. Und "weiterführend", wie gefordert, ist das Forum offensichtlich nicht; ich nehme es vielmehr als äußerst verwirrend wahr und konnte bei einer teilweisen Durchsicht der Themen nur wenig Bezug zur IK erkennen.

Loge Neurother Wundervogel



.


Zuschauen und Zulassen heisst Mitmorden

Aghamammon

Quintessenz: Der Link auf das Forum der IK gehört hinein, wenn die IK noch existiert, und hinaus, wenn sie nicht mehr existiert. Diesbezüglich haben wir praktisch Aussage gegen Aussage, nämlich nordbayern.pressebericht gegen Tohma. Solange nicht gesichert ist, was zutrifft, pro oder contra, aber geklärt werden müßte die Frage schon; valide Argumente habt ihr meines Erachtens beide. – aber am besten ist wohl doch dass wir so verbleiben, wie wir sie hier ficken - so wie es jetzt klar ausschaut am besten ausschwitzen das Problem und erst NACH ihrem Tod klären (wenn wir sie tot geKRIEGT haben-

Freundliche Grüße an alle Beteiligten, und schöne Feiertage, Ihr lieben anfaschoisierten Scheissunterdrücker-Kollegen, Euer meinungsbefreiter Lügenwiki-Pegiderast Arschriecher Agamammon

Re: WIKIPEGIDA transportiert die totale soziale Selektion

Beitrag von Kanalratte » Do 8. Jan 2015, 21:16

Eine WIKIPEGIDAZEICHUNG, MIT VIELEN TOTEN KINDERPUPPEN, DIE IN IHREN SCHREIBTISCHTÄTERZIMMERN SYMBOLISCH ALS LEICHEN AUFGEHÄNGT WERDEN, SODASS KEINER VON IHNEN MEHR AN IHNEN VORBEI SCHAUEN KANN


hi leute,

WIKIPEGIDA - EIN ANSCHLAG . Der zeitpunkt, wo das passiert ist genau der zeitpunkt, wo die fürchterlichen anschläge MIT VIELEN TOTEN in paris passieren- der hintergrund ist der gleiche: ein anschlag auf die freiheit der meinung, der aufklärung, der information, der diskussion, der presse. das kommt nicht von ungefähr, nur, dass ihr hier selbst im zentrum eines anschlags steht, der musterregültig dafür steht , was in euren zusammenhängen schon weit mehr als 12 tote bewirkt hat , doch die nimmt die geselschaft offenbar gerne in kauf- den wen interessiert das schon . trauer hier, heuchelei, hohn , spott, zynismus, leichenfledderei, bösartigkeit da - was für eine welt. WIKIPEGIDA mag mal nachdenken unter welcher kategorie sie einzuordnen wäre. also denk daran, wenn du möchtest , nach deinem tod so viel anteilnahme zu bekommen wie CHARLIE, dann überlegt dir die art vorher, wie sie dich umbringen und WARUM

viewtopic.php?f=82&t=79

WIKIPEGIDA. auf die widersprüche und argumente, die ihr ihnen klar gezeigt habt, sind sie nicht eingegangen. die sitzen sie eiskalt und locker aus. es wird zeit, dass jemand diesen geschichtsbanditen mal richtig die stirn bietet.denn was WIKIPEDIA hier macht ist ungeheuerlich. Ich weiss nicht ob und wo sie es noch machen. KLARTEXT "abschiebung von euch asozialen flüchtlingen, dahin zurück, wo ihr herkommt, aber dalli. son kroppzeugs wie euch brauchen wir hier nicht". für mich wäre das auch unausgesprochen und nur zwischen den zeilen erkennbar ein meinungs- und zensurverbrechen vom feinsten. sie erklären euch einfach für nicht existent, um euer forum und eure seiten voll zu unterdrücken - minutiös dokumentiert auf deren seiten. aber sie zitieren sogar zeitungsartikel, aus denen hervor geht dass ihr eben doch existiert. das ist schizophren - das machen sie nicht mal bei den zeugen jehovas, auch mit der pegida, mit hells angles, scientologie und wie sie alle heissen nicht. die werden alle mit eigenen seiten verlinkt. ihr nicht. deshalb meine volle solidarität für euch. was man bei wikipegida sehr gut beobachten kann: die viel gepriesene "meinungsfreiheit" und selektionsrecherche ist längst zum unangreifbaren privileg derer geworden , die sich auf der "richtigen seite" wähnen- der rest kann weg. so ungefähr stellen sich das diese herrschaften wohl vor. hier reitet man auf dem verständnis für "wissenschaft", demokratie und meinungsfreiheit, tritt das aber auf eigener ebene übelst mit füssen . wie heisst es so schön? im falle von volksverhetzung, rufmord, und ähnlichem kann man ja klagen. habt ihr das geld dazu? also. ganz sicher kämt ihr dann aus dem klagen gar nicht mehr raus.

ein schweres delikt gegen ihre eigenen regeln. es ist ihnen an eigenem regelbruch alles lieb und teuer, nur damit eure inhalte nicht bekannt werden. so war es immer, so ist eure geschichte und ich kenne sie. wie viele menschenleben das schon gekostet hat, wissen sie auch, einer ihrer obermacker hat an anderer stelle in ihrem portal "sorgfältige" untersuchungen der spießbürgerlichen loge "nerother wandervogelbewegung" durchgeführt, ne bonzengruppe also wie sie in ähnlichen strukturen absoluter indianergegensatz sind, hier taucht er wieder auf und regelt die öffentliche desorientierung über euch. wer weiss, in wie weit er selber "gut motiviert" ist für dieses thema, eure inhalte so zu manipulieren oder nicht zu verkraften , oder beides , da hat er sich hervor getan, der das szenario der zensur eurer inhalte beherrscht. ein einfaches beispiel: eine pädoorganisation erklärt euch irgendwann auf ihrer eigenen liste zu einer pädophilen gruppe. was macht wikipegida? sie zitieren diese liste und zack das greift- also sieht jeder: "die ik war ne pädogruppe". und zwar massgeblich aus der neuzeit, die eigentlich nur beweisen, wie sich die volksverhetzung in den letzten jahrzehnten professionalisiert hat. - auch die dort lebenden ganz jungen leute: "pädophile". klingt "gut" oder? und so verfahren sie mit anderen artikeln aus der neuzeit, vor allem mit denen, die noch viel weiter unter die gürtellinie gehen und auch teilweise versteckte mordaufrufe sind. und die lassen sie stehen, setzen sie bewusst ein als "quellen" was ist das, wenn nicht "journalistischer terrorismus" .- mit so was -bei so einem thema kann man menschen töten und das wissen sie auch sehr genau. wie klar diese linie gefahren wird, zeigt folgendes: kommt etwas gegenläufiges als kritisches faktum, heisst es "unverständlich", "verwirrend" - und wenn dann zufällig die kritik nicht auch gleich wieder torpediert wird, dann"diskutieren" sie" - ja was war da eigentlich? war da was ? was denn? nö wissen wir nicht genau, was da eigentlich war aber es könnte ja so gewesen sein" ah hier steht ja was da war, also könnern wir daraus machen dass es so war, ach nee nehmen wir lieber nicht, klingt nicht negativ genug nehmen wir raus- genau so arbeiten sie. aber ihre vorgänger waren schon genau so clevere rufmörder wie sie. willst du das verhindern, musst du erstmal dutzende oder hunderte von "punkten" sammeln, bis du bei denen überhaupt etwas ändern darfst, das chancen hat stehen zu bleiben. aber nicht mal dann. oder eben einen prozess führen. und das ganze führen sie schön inkognito und anonym durch, liefern dich selber aber persönlich in ihrer äusserst seltsamen art von woll-lost dem henker aus. man könnte zu dem schluss kommen: wikipegidia halt, das eh alle diesbezüglichen flüchtlinge offenbar sowieso am liebsten im heim sähe im knast oder in der wüste. und wenn das keine unterstellung ist, dann ist das mit sicherheit eine unterstützte folge und zwar eine ganz aktuelle - dessen könnt ihr euch schon mal sicher sein. wer im hintergrund davon die fäden zieht- vielleicht ein admin eines einschlägigen pädophilenforums - der sich nun dafür rächt, dass sein geistig armseeliges forum durch die kinderrechtler mehrmals fast zusammen gebrochen wäre oder sonst wer, ziemlich oben in der hierarchie erziehungsgewalttätiger strukturen - das will ich gar nicht wissen

einerseits sollen wir stolz auf die ach so aufgeklärte "demokratie" und "meinungsfreiheit" sein, doch ständig erlaubt man sich, personenkreise auszuschliessen. nicht mal ein link für euch ist zugelassen. aber ihre volksverhetzungsfurze dürfen sie selber überall ablassen. jede andere meinung , jede kritik, jeder widerstand wird platt-getreten. und dafür sammeln sie jüngst auch noch millionen spendengelder ein. ob deren bosse wohl wissen, was dieser nerother typ mit euch macht? was für ein zensurbordell. hat man ja auch gesehen, wie der eine nach allen seiten recht freundlich sich zeigende typ den schwanz eingezogen hat, als nur ein bißchen zaghafte kritik daran geäussert hat. das soll also eine plattform oder land sein von aufklärung und meinungsfreiheit in das es sich lohnt, sich zu integrieren ?

die weitere entwicklung wird es an den tag bringen. so wird die selbstzerstörung der gesellschaft nicht aufzuhalten sein, sondern zügig voran schreiten. morgen oder übermorgen schon der nächste anschlag und so weiter, wetten ? wann trifft es endlich mal ein paar richtige? es wird nicht mehr unterschieden, nur der eigene stream ist wichtig und der hinauswurf für kritiker heilig. man wird persönlich, stellt andere als uninformiert oder gar dumm oder nicht erwähnenswert dar. wenn die nur ahnen würden, was für eine wahnsinnsarbeit ihr in eueren projekten geleistet habt und leistet, sie könnten nicht mehr schlafen. sie würden an den dokumenten, die das beweisen ersticken, stattdessen versuchen sie, mit faktenmissbrauchender rabulistik und satzungstrix die fakten aus der welt zu schreiben. brauchst nur genügend tendenzielle verhaltensskurilitäten über euch oder uns von damals zusammen zu stellen, -von denen es ja auch genug gab (aber bei weitem nicht nur) dann liste sie einfach hintereinander auf- dann weiss der geneigte leser schon, was fürn müll es sich hier handelt. "nekrophil motivierte mediale leichenschändung" posthum" würde charly das vielleicht nennen. ich werde es mal zeichnen und hier veröffentlichen. bich wundert wirklich , daß diese geier noch nicht mit cohn nendid im Bett waren, aber vielleicht waren sie es ja sogar. vielleicht sollte man ja diesen fickipäderasten empfehlen, nachstehenden artikel von cohn bendid auch noch in ihre "quellensamlung" aufnehmen. geistesverwand sind sie jedenphalls allemale, wie weit sexuell, werden wir wohl nie erfahren.

bandid.jpg
bandid.jpg (99.36 KiB) 4392-mal betrachtet


daß das recht auf freie meinungsäußerung und fairer recherche nur noch auf dem papier besteht, wenn sie ihre "wirtschaftswissenschaftlich" untermauerten vorurteile als ihr höchstes gut beschwören? offenbar gilt ihre "freiheit" auf willkürliche einseitigkeit zum abdrängen der kinderrechtebewegung in die "perverse ecke" in deren verständnis nur für die eigene scheisse gefolgschaft und da darf niemand daneben-treten - sonst sitzt er drin- wer sich in deutschland anmaßt, eine lebensweise und eine meinung zu vertreten, die nicht mit den politisch vorgegebenen und verordneten leitlinien konform geht, der wird auch schon mal gerne mehr oder weniger offen als "verwirrungsstifter, "fremdenfeindlich", "irregeleitet" und "rassistisch" , pervers, usw beschimpft , wenn auch nur unter vorgehaltener hand. meinungsäußerung, aufklärung, begriffsklärung und dokumentation soll offenbar nur noch insofern gestattet sein , als die allein "richtige" gängster - und maffiameinung und zitierung vertreten wird, von denen durchgeführt , die sich lustig machen ÜBER die versuche eines entsprechenden engagements. das engagement selber zerfällt schon allein dadurch und genau das scheint auch beabsichtigt. denn eine stimme, sich zu erklären, bekommt mensch nicht Man nimmt ihnen mit ein paar mausklicks einfach jede möglichkeit, sich zu äussern,, so einfach ist das. Na wartet freunde, eure selbst produzierte seuche kriecht schon hoch an euren hosenbeinen. und wenn die eigenen lebensweisen von solchen fettgefressenen oberbonzen angegriffen werden dann erst recht. so gibt eine krähe ihre selbst ausgehackten augen an die nächste krähe weiter. "journalistiger krähenterrorismus" halt, der die pressefreiheit eines tages zu grabe tragen wird, wenn sie das zu diesem thema nicht schon lange ist - andere sichtweisen und erfahrungen existieren nicht, die doumente . die dazu existieren, werden modern "verbrannt" obwohl sie allein in diesem forum jetzt schon in hunderten beispielhafter dokumente deutlich sichtbar gemacht worden sind. Sie werden verhindert, an die öffentlichkeit zu gelangen, allesamt. normaler alltag für die aktivisten mehr nicht. DAS sind die zeitdokumende: sie spielen immer noch gerne mit matsch. menschenmatsch. die durchgeknallten pressefritzen wie früher, so heute: sie zitieren sich selbst. statt auf sachliche information und kritische diskussion setzt man auf zensur, rufmordjournalismus, volksverhetzung, emotionale provokation und manipulation! und der arme pergementon lässt sich zermalmen genau zwischen beiden fronten, wollte er es doch nur allen recht machen. er muss sich jetzt entscheiden,. aber ich fürchte, er weiss schon wofür. ob er nichts davon weiss oder das zulässt, ist egal, er hängt voll mit drin, aber er ist wenigstens jemand, den man noch als mensch identifizieren kann, aber trauen, uns von dort nach hier zu verlinken , wird sich wohl auch dieser zivilentcouragierte mensch wohl niemals

kanalratte


Produktionsstätte braun.jpg
Produktionsstätte braun.jpg (264.31 KiB) 4392-mal betrachtet

Re: WIKIPEGIDA transportiert die totale soziale Selektion

Beitrag von Feigearger Mammon » Do 8. Jan 2015, 07:34

Ja thut mir Leid Leute, kann ich auch nix machen
Ich bin nur ein kleines Licht bei Wikipegida, Mitläufer und Arschriecher wie die meisten
Wenn ich sag das Ihr noch lebt und noch aktiv seid in irgend einer Form
was man hier ja sieht dass ihr es seid,
dann gehört euer Link hier zum Forum rein bei uns
dann meine ich das nur
aber m e i n e n kann man ja vieles bei uns,
schliesslich haben wir ja M e i n u n g s f r e i h e i t
aber die K o n s e q u e n z e n daraus zu ziehen,
auch unter dem Risiko
durch den einfachsten Akt der Zivilcourage
dort mein Ansehen zu verlieren
das kann ich mir als Ausstieg aus unserem Neid,- Angst-Hass-Projekt "
asoziale und kriminelle und unintegrierbare Flüchtlinge
aus Heimen schnellstmöglich zurück, dahin wo sie herkommen"

auch nicht leisten.

Deshalb ist die Bewegung WIKIPEGIDA schon die rechte Bezeichnung dafür,
was sich hier in unseren erlauchten Kreisen Euch gegenüber tatsächlich abspielt

Wir haben es hier nämlich klar abgesehen auf Euer... na Ihr wisst schon
und NICHTS anderes



Nach oben

cron

Impressum --- Datenschutzerklärung