UN-Kinderrechtecharta= NEIN Danke! nehmt diese !

UN-Kinderrechtecharta= NEIN Danke! nehmt diese !

Beitragvon admin » Do 17. Okt 2013, 16:51

PRÄAMBEL

Es ist überhaupt nirgendwo in der Gesellschaftsrealität gegeben, daß Kinder in den Grundelementen ihre menschlichen Bedürfnisse selbst bestimmen und gestalten dürfen. Sie kommen auch in der Gesetzgebung als eigenständige, willensäussernde und handelnde Rechtspersonen nicht vor. Überall bestimmen die Erwachsenen, welche Bedürfnisse sie zu haben haben und welche nicht. Aber Kinder leben nicht, um die Bedürfnisse erwachsener Menschen zu geschweige denn an erster Stelle diese zu Sie nehmen Erwachsene höchstens in Beschlag, solange sie mit Hilfe bewusster Entrechtung g e z w u n g e n werden an den Rock-Zipfeln ihrer Bestimmer zu hängen.

Es gibt keine Befreiung der Erwachsenen ohne Befreiung der Kinder



UMFASSENDES,
UNEINGESCHRÄNKTES INFORMATIONSRECHT ÜBER HERRSCHAFTSFREIE LERNINHALTE
STATT SCHUL(ungs)PFLICHT ZUM ZWECKE DER AUFOKTUIERUNG HERRSCHAFTS-AUSÜBENDE LERNINHALTE


Bevor wir "Bildung" , Bildung und noch mehr Bildung fordern,



es gibt niemand und nichts, wer oder was nicht für sich selbst, irgend etwas und irgend jemand nicht verantwortlich wäre. Freiwillig besuchbare Projekte oder Stätten der Begegnung verpflichten sich, alle Informationen zur Verfügung zu stellen, damit Kinder nachstehende Selbstbestimmungs- Freiheiten und Fähigkeiten 1-15 unversehrt verstehen, sich aneignen und leben können, wenn sie das wollen. Diese Stätten, die heute noch irreführender Weise "Schulen" genannt werden- irreführend deshalb - weil sie irreführende Selbstbestimmungsziele auf den Weg bringen, weil dort missbräuchliche Bildungsmethoden als Zwang und Bildungsinhalte zum Wohle der Herrschenden und des Kapitalgewinns geschult werden, müssen umgewandelt werden in Angebote, sich alle Kulturtechniken anzueignen und verantwortungsvoll mit ihnen umzugehen. Diese Schulen oder Stätten der Begnung, die vom allmählichen Wandel des bestehenden zwanghaften gesellschaftlichen Klimas in ein lustbejahendes Klima getragen sind, sind vornehmlich dazu da, das Bewusstsein und die verantwortungsvolle Nutzung der grundlegenden Selbbestimmungs -Menschenrechte zu üben , zu schärfen und zu bewahren. Diese grundlegenden Selbstbestimmungs-Menschenrechte haben insbesondere das Ziel, kein existierendes Individuum aus der Gesellschaft auszuschliessen, sondern Sorge dafür zu tragen, dass jede-r mit den Möglichkeiten und Fähigkeiten der Befriedigung seiner elementarsten Grundbedürfnisse ausgestattet ist


DESHALB :

1. Aufenthaltsselbstbestimmung
wie jeder andere Mensch dieses Recht auch hat


kann man lernen

statt

"ich Erzieher bestimme, wo Du zu leben hast, Du kleine Ratte
Und wenn Du Dich nicht dran hältst, weißt Du, was Dir passiert"



2. Entscheidung für Familie oder gegen

kann man lernen

statt

Eltern kriegen Kindergeld - Kinder kriegen gar nix oder die Faust
und müssen die Suppen auslöffeln, die ihnen vorgesetzt werden




3. Entscheidung für Betreuung oder dagegen

kann man lernen

statt

Dein Ganztages-Betreuer bestimmt Deine Freunde, ist das klar??



4. Entscheidungsfreiheit im Konsens

kann man lernen

statt


Entscheidungen irgendwelcher "alter Säcke" gegen unsere Freiheit


5.Bewegungsfreiheit

kann man lernen

statt


jahrelanges Stillsitzen auf Schulbänken und inanderen Zwangsjacken




6. Lernfreiheit

statt

Trichterzombies zu werden wie wir sie überall antreffen

kann man lernen




7. das Recht auf Faulheit

kann man lernen

statt


nie wieder nicht ausschlafen




8. das Recht auf Arbeit mit Lohn

kann man lernen

statt



die Pflicht auf kostenlose Arbeit in Zwangsschulgruften

Schule ist unbezahlte Zwangsarbeit




9. bedingungsloses Grundeinkommen für alle

Obergrenze dessen, was hinzu verdient werden darf,
im Konsens mit der Gesellschaft gemeinsam festlegen


kann man lernen

statt
Taschengeld von Oma aber nur, wenn Du lieb bist



10. unmissbräuchlich und unausnutzbargarantierte sexuelle Selbstbestimmung, das heisst unter der
Voraussetzung der Verwirklichung aller hier benannten Forderungen


kann man lernen

statt


den Alten gutgläubig abzunehmen was sie behaupten, was das ist




Erklärung zum Punkt Menschenrecht auf selbstbestimmte Sexualität
[noch in Arbeit]



das Thema Menschenrecht Sexualität in Bezug auf Kinder und Jugendliche wird offenbar in den Auseinandersetzungen des politischen Alltags zwischen Männlein und Weiblein völlig zerrieben. Warum bei diesem Thema offenbar nahezu alle existierenden politischen Gruppierungen versagen, zeigt ihre Unwissenheit und Missgunst.. Offenbar machen wohl Frauen und Männer unter sich aus, was Freiheit zu sein hat. Tragfähige Alternativen zu den Ansprüchen von familienfreundlichen und familienfeindlichen Interessen Erwachsener jedenfalls scheinen nicht in Sicht. Sexualität ist ein schönes Gefühl, ein sehr schönes Gefühl sogar. Leider ist es so schön, dass die Menschen alle möglichen Tricks und Mittel anwenden, um sie zu bekommen und "ungestört" auszuüben: Ehe, Familie, Fortpflanzungsvorrechte, künstliche Befruchtung, Abtreibung "lästiger" unerwünschter, "störender" Neuankömmlinge, und Genderism, der zwar "allen" sexuelle Freiheit und jede Rolle, in die sie /er schlüpfen mag- zugestehen möchte, nur Kindern wollen a l l e Richtungen keine Freizügigkeit und Selbstbestimmung zugestehen und auch nicht denen, die von ihnen geliebt werden. Die Kinder sollen also ihre Kindchenrollen behalten als Übungsschlachtfeld und Rekrutierunsoperationsbasis für die verschiedenen Machthauptströmungen herhalten, denen von Männern und denen von Frauen dafür, daß sie Kinder im ewigen Krampf gegeneinander (staatlich fortschreitend familienfeindlich, siehe Jugendämter) oder miteinander (familienfreundlich konservativ) als Nachwuchs für ihren Geschlechterkampf oder Familienclanerhalt gewinnen können und weiter Freude haben können am pädagogisch motivierten Quälen ihnen ausgelieferter Kinder auf ihre geschlechter -oder familiengewohnte Art und Weise. Auf den Kindern lastet also ein doppelter und dreifacher Druck, zumal keine der streitenden Erwachsenen Parteien sich darum kümmern, Kinder von dieser Last zu befreien, zum Beispiel durch Gewährleistung vollständiger Unabhängigkeite- und Selbstbestimmungsrechte. Dafür, daß sie ihre adultistischen ( auf die Herrschaft ihres erwachsenen Geschlechts oder auf die weitere Dominanz der Familienkultur abzielenden) Rangeleien nebst Degradierung von Kindern auf meist unterste Rangstufen befriedigen können, sorgen auch: ihre Umgangsformen und Sexgewinnungswaffen wie Macht, Gewalt, Geld, Vermögern, Statussymbole, Altersrassismus, Schönheitsoperationen, Gesetze, Bildung, Manipulation, falsche Informationen, Erziehung, Autorität, Erpressung, Erklärung von Menschen für "behindert", "dumm" und "hilfsbedürftig" , um sie abhängig zu machen von sich und an sie heran zu kommen. Und dazu gehören auch männlich und weiblich forcierte andere Formen von Ausschaltung denkbarerer Konkurrenz und Zielscheiben der Eifersucht, und zur Absolutierung und äußersten Pervertierung ihrer Macht dann eben auch Überwachung, Registration, Selektion, Tradition und Sterilisation. Das schlimme: diese Verhältnisse sind schleichend, nicht offensichtlich, hinter den Kulissen, herrschen aber fast überall, oft kann man gar nicht erkennen, auch in der Schule nicht, was die Leute von einem wollen, die ihre jeweiligen Machtinteressen am Leben halten wollen. Sexuelle Selbstbestimmung für Kinder und Jugendliche aber heißt: niemand bestimmt, was mit dem eigenen Körper passiert. Kein Vater, keine Mutter, kein Erzieher, kein Sozialarbeiter, kein Psychologe, kein Leerer, kein Pädophiler, NIEMAND. Außer man selbst. Wird das einem vorgeschrieben und in den Mund gelegt, was damit zu passieren hat, ohne dass man sich dazu äußern oder sich dagegen wehren kann, um jemand daran zu hindern, daß sie- er den eigenen Körper nutzen kann, wie sie-er möchte, ist das keine Selbstbestimmung, sondern eine Fremdbestimmung. Passiert jedoch bei falsch verstandener "Selbstbestimmung" und Ausnutzung derselben, vor allem, wenn sie noch nicht stark genug entwickelt ist, Gewalt, zum Beispiel, wenn "Selbstbestimmung aufgrund eines degradierten LUSTHAUSHALTS nur die eigenen sozialen und ökonomischen Vorteile anstrebt, man Sex direkt oder indirekt Schwächeren gegenüber erzwingen will oder man eine Machtgesellschaft anstrebt, in der nur seine / ihre eigene sexuelle Orientierung und Lebensform sich durchsetzen und Gesetzesgestalt annehmen soll, so ist das ein Zeichen dafür, daß sich die soziale Gemeinschaft zu wenig mit den Betroffenen anderer Empfindungswelten und Lebensvorstellungen und nicht früh genug auseinander gesetzt hat, b e v o r es zu deren Diskriminierung oder auch Gewalthandlungen von und gegen sie kam. Die vielen Gewalttaten, die vorkommen, sind ein Zeichen dafür, wie groß der Mangel der Bereitschaft zur ursächlichen Auseinandersetzung überhaupt ist. Liebesentzug führt früher oder später zu Resignation, Selbstzerstörung oder Gewalt gegen andere. Jede soziale Gemeinschaft hat also die volle Verantworung für jeden Mangel an Liebe und seine Folgen und damit auch die Mitverantwortung für alle Gewalttaten selbst, anstatt Prinzipien neuer Gewalt wie Strafe, Gefängnis, Psychiatrisierung, Medikation, usw. einzurichten, die wiederum nur eine Nichtbeschäftigung mit den Betroffenen an Liebe Entzogenen auf einer neuen Stufe ihrer Entsorgung bedeutet und ihre endgültige Abschiebung und Isolation im Sinne einer gewünschten "Endlösung" unerwünschter Probleme und Minderheiten in jeder antisozialen Gesellschaft einleiten soll. Die Erziehungs-Gefängnisgesellschaft ist wie jede andere strafende Gesellschaft also auch nur ein Anzeiger dafür, wie wenig die soziale Gemeinschaft bisher bereit war, sich mit ihren Unterdrückten und Außenseitern ernsthaft zu beschäftigen und Bedingungen zu schaffen, daß auch sie ein menschenwürdiges und liebevolles Leben führen können. Es lohnt sich also, über neue Wege von Selbstbestimmung nachzudenken, wenn man den Kreislauf zwischen Unterdrückung und Gewalt, noch mehr Unterdrückung und noch mehr Gewalt durchbrechen will. Ansonsten droht der Gesellschaft wieder das Problem , daß die Strassen "gesäubert" sein werden von allerlei "Ungeziefer", wie es damals hieß, der Staat aber selber zum größten Verbrecher wurde, den die Geschichte wohl kannte..


11. Abschaffung aller Jugendämter

kann man lernen [/size]

statt

Hilfeleistungen einfacher Menschen zur Unterlassung zwingen und zu kriminalisieren
um moderne gewaltsame Formen von Kinderklau, Kinderhandel und Familienzerstörung durchzuführen

Freiwillig von Kindern gewählte Bezugspersonen, die bereit sind, sich um sie zu kümmern und öffentlich aufzeigen, dass sie das auch tun,
sind die Alternative zum völlig verrotteten Jugendhilfesystem




12. Abschaffung aller unfreiwilligen Heime und Psychiatrien :verbrennung:

kann man lernen

statt

oft die ganze Kindheit durch kasernenmässigem Drill, Freiheitsentzug, Gewalt und Gewalttätigkeitsaufladung,
psychopädagogischen Kettenhunden und Medikamententerror ausgesetzt zu sein

Alternativenmangel erübrigt sich durch die Verwirklichung von Punkt 1 und folgende


Kritik:

http://www.youtube.com/watch?v=AaQWazgG ... re=related


13. Fluchtrecht ohne polizeiliche oder sonstige Verfolgung für alle Menschen, die ihren unfreiwilligen Betreuern, Besitzern, Peinigern und Misshandlern zu entkommen versuchen

kann man lernen

statt

Treiben dieser Menschen in die Obdachlosigkeit, zum sich Verstecken, in die Kälte, in Eis und Schnee, zum Hungern,
in die Drogenszene, in die Beschaffungskriminalität, in die Prostitution in die Einrichtungen zurück, aus denen sie gerade versucht haben zu entkommen zur Gewalt gegen andere und gegen sich selbst in die ER-"Selbst"-MORDung, also überall genau dahin, wovor die jenigen, die ihnen eine freie Aufenthaltsselbstbestimmung und ein Fluchtrecht verweigern, vorgeben, sie schützen zu wollen, und für diesen schmutzigen Verweigerungsservice auch noch Millionen kassieren´



14. Walrechte

kann man lernen
ihnen zuzugestehen :kozy:


statt

kein Wal sein zu müssen, der zu Tode gejagt wird zum Wohlbefinden der Mägen und Gedärme kinderrechte-
und tierrechte- hassender Pädagogen und anderer Gewalttäter weltweit


hier: überwältigende Mehrheit von Kindern spricht sich aus für ein Wahlrecht angeboten ab 10, 11 oder 12 Jahre

"Wir sind nur jünger, aber wir haben auch eine Meinung"


http://www.helles-koepfchen.de/forum/83/

15. Optionswahlrecht.

Kinder und Jugendliche können selber entscheiden, ab welchem Alter sie sich eine politische Mitbestimmung und Selbstbestimmung für ihre eigenen und die Belange anderer Menschen engagieren




+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++








Paket als einzeln nicht aufschnürbares Forderungspaket ist das Ergebnis und das folgerichtige politische Programm jahrelanger Unterdrückung der Kindheit im gegenwärtigen Denken und Handeln weiter Teile der jungen Generation wenn man sie denn lässt
Egal, was WIR GROSSEN dazu sagen oder denken, sie sagen Und denken: “na wartet,


"GEBT IHR UNSERE SELBSTBESTIMMUNGSRECHTE NICHT FREI, WERDEN WIR EUCH KREPIEREN LASSEN OHNE RENTEN
UND IN ALTERSHEIMEN UNS EGAL. ALSO ÜBERLEGT ES EUCH GUT"
admin
Administrator
 
Beiträge: 294
Registriert: Mi 25. Sep 2013, 13:32

Zurück zu Auf dem Weg zu einer AnArchistischen kindArechte-chArtA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Impressum --- Datenschutzerklärung